Base de datos de okupas, sitios de caravanas y terrenos/espacios libres en Berlin-Oeste, Berlin-Este y Berlin (desde octubre 3 de 1990) de los años 1970 hasta la presente

Base de datos de okupas, sitios de caravanas y terrenos/espacios libres en Berlin-Oeste, Berlin-Este y Berlin (desde octubre 3 de 1990) de los años 1970 hasta la presente

Link

Esta base de datos comprende de okupaciones desde hace del ano 1970 y contiene un moton de categorias distintas como duracion de la okupacion, legalizacion o desalojo, propietario, grupos y colectivos oraganizados, actividades del okupa, represion, tipo de contrato, fuentes, paginas web, comentarios, fotos etc.)

Esta base de datos trilingüe (aleman, ingles, castellano) se entiende y considerarse como un producto inacabado, como un trabajo en crearse. Es incompleta y lleno de huecos y por eso mismo queremos pedirles vuestra colaboracion y ayuda y para mejorar, afinar y para hacer mas informativo.

Entonces, si tendras informaciones que faltan o si quereis corrigir algo, porfa contactarnos a vuestra email:

kollektivbibliothek [at] so36 [dot] net

Luego acogeremos vuestras informaciones en la base de datos. Desde ahi los datos se actualizan continuamente y admiten en la pagina web de Berlin Besetzt, el mapa illustrado de ocupaciones en Berlin (http://www.berlin-besetzt.de/).

Esto base de datos trambien se puede ver en la pagina web del colectivo SqEK (http://sqek.squat.net/), una red internacional de activistas y investigador@s que trabaja en el tema de okupaciones asi como en la pagina red del ex-okupa, desde 2009 legalizada New Yorck in Bethanien (www.newyorck.net)

Berlin-Kreuzberg
octubre 2014


[EN] Database of squatted houses, wagon-places and free spaces in West-Berlin, East-Berlin and Berlin (since october 3rd 1990) from 1970 to the present


Database of squatted houses, wagon-places and free spaces
in West-Berlin, East-Berlin and Berlin (since october 3rd 1990) from 1970 to the present

Link

This data base captures occupations since 1970 and and is containing various diffrent categories (duration of occupation, legalization or eviction, ownership, organized groups and collectives, activities, repression, type of contracts, sources, media, webpage, comments, fotos etc.)

The trilingual (german, english, spanish) Datebase can be seen and understood as a unfinished product, as a work in progress.
The database isincomplete and fragmentary and therefore we ask you for your colaboration and support to refine and to arrange it more informative.

So if you got more information, which atre missing or if you wanna correct something, please do not hesitate and contact us at this email:
kollektivbibliothek [at] so36 [dot] net

We will include this information in our Database and then consequently transfered/applied and constantly actualized on the webpage Berlin Besetzt, the illustrated map of squatting in Berlin (http://www.berlin-besetzt.de/).

This Database can also been seen and examined at the webpage of the internatiopnal network SqEK, a network of activists and researchers on the issue of squatting (http://sqek.squat.net/) as well as at the page of the former squat (since 2009 legalized) New Yorck im Bethanien (www.newyorck.net)

Berlin-Kreuzberg, october 2014


[EN] Squatting And Urban Renewal: The Interaction of the Squatters’ Movement And the Strategies Of Urban Restructuring In Berlin

A chapter from Squatting in Europe: Radical Spaces, Urban Struggles

Squatting And Urban Renewal: The Interaction of the Squatters’ Movement And the Strategies Of Urban Restructuring In Berlin

* This is a reprint of the article published in Holm and Kuhn (2010,
‘Squatting and Urban Renewal: The Interaction of Squatter Movements
and Strategies of Urban Restructuring in Berlin’ in International Journal of Urban and Regional Research, 35 (3), 2011, pp. 644-658.

Andrej Holm and Armin Kuhn

Squats have been a feature of the development of many cities in
developed capitalist societies. Existing studies mostly concentrate on
investigating the political and legal conditions for squats (Bodenschatz
et al., 1983), probing the motives and forms of squatter movements
(Pruijt, 2004) or reassessing their character as a new social movement
(Grottian and Nelles, 1983; Koopmans, 1995). These approaches
trace cycles of squatter movements back to changed legal conditions
and social inequalities, especially in the housing provision, as well as
to socio-political and subcultural turning points. They therefore reveal
important factors that determine the development of squatter move-
ments, but we believe that it was first and foremost the broader urban
political context that determined if and how squatter movements arose.
We take Berlin as an example to show that the dynamics of squatter
movements are closely connected to changing strategies associated with
urban renewal, and that in each case they emerge from the crisis of
the previous urban-renewal regime. We begin by looking at Pruijt’s ty-
pology of squats (Pruijt, 2004) and research that shows how aspects
of movements were integrated into neoliberal urban policies (Rucht,
1997; Schmid, 1998; Mayer, 2002) to analyse the specific relationship
between squatter movements and urban-renewal policies in Berlin. In
the following section, after contextualizing the Berlin squats within
the campaigns that were waged by the social movements of the time,
we discuss the background of Berlin’s urban politics, and in the next
two sections consider the two high points in housing conflict that took
place at the beginning of the 1980s and around 1990, respectively. We
focus on the influence of squats on urban restructuring policies. In ad-
dition, we provide a typology of the urban-renewal regimes operating
in Berlin in the penultimate section. Against this background, we argue
in the concluding section that in each case the Berlin squatter move-
ments developed at moments of transition between various models of
urban renewal, and that they contributed in greatly varying degrees to
these processes of transformation. While the squats at the beginning of
the 1980s contributed decisively to the implementation of a policy of
‘cautious urban renewal’, the squats of the 1990s constituted an alien
element in neoliberal redevelopment policy in East Berlin.

Urban policy and the social movement
context of the first Berlin squats

The TUNIX Conference, organized in Berlin in 1978, brought to
an end a cycle of social movements in the Federal Republic that had
begun with the student riots of 1967-68. The ‘red decade’, as histo-
rian Gerd Koenen termed the years from 1967 to 1977, had not only
laid the foundations for new social movements against atomic power,
war and militarization, but also for the sexual-equality movement. It
paved the way for sectarian experiments involving the setting up of new
revolutionary parties and for the increasing radicalization that led up
to the armed resistance of the Red Army Faction and the Movement
2 June. A turning point came when sections of the movement reacted
to the ‘German Autumn’ of 1977 and the level of government repres-
sion at the time by withdrawing from mainstream society and setting
up specific alternative projects. Berlin came to be the centre of this
rapidly growing alternative movement. In 1979 the alternative scene
that grew around pub collectives, bicycle workshops, district newspa-
pers and printing houses reached an estimated membership of 100,000
people (Scheer and Espert, 1982: 19) and provided many of those ac-
tive in the movement with a form of economic security beyond that
provided by capitalist wage labour. The issue of suitable living space
quickly became of central importance for these projects, and squats
seemed to be a way of appropriating such space. In addition, squatting
fitted the political approach of the alternative movement: its interven-
tion in urban restructuring, preoccupation with the problems posed
by apartments standing empty, the housing shortage, property specula-
tion and displacement – all these issues constituted an opportunity for
the movement to go beyond its own needs and personal concerns, and
thereby escape the potential pitfalls of a politics of representation.
While the alternative movement was growing rapidly, Berlin’s urban
politics slipped into a veritable crisis. The housing shortage – in 1980
alone some 80,000 people were registered as seeking apartments – was
not simply the result of established territorial boundaries preventing
the ‘frontier town’ from expanding in size. It was more a case of the
public programme of redevelopment favouring the speculative strategy
of keeping apartments vacant. According to Senate statistics, 27,000
apartments were uninhabited in 1978 (Bodenschatz et al., 1983: 301).
House owners and housing associations deliberately allowed houses to
become derelict with the expectation that they would be able to demol-
ish and re-build or fundamentally modernize them using government
funding, and eventually charge correspondingly higher rents.

The ruling Social Democratic Party in Berlin pursued an uncom-
promising policy of ‘redevelopment by eviction’ in the inner-city dis-
tricts. Described as a ‘feudal, bureaucratic way of disposing of people’
(Eichstädt-Bohlig, cited in Nitsche, 1981: 210), this policy, and the as-
sociated displacement of the low-income population along with a large
number of commercial operations, provoked widespread resistance in
the 1970s. In Kreuzberg, in particular, tenants’ committees, citizens’
action groups and other urban political groups protested for many years
against the restructuring of the area around the Kottbusser Gate. Their
influence was, however, extremely limited, and their participation in
town-planning decisions was at best symbolic (Laurisch, 1981: 26). For
the most part, resistance and squatting campaigns continued to pro-
duce no results.

A crisis of legitimation in urban housing policy was finally reached
in December 1980, when a corruption scandal involving building
contractor Dietrich Garski cast doubt upon the Senate’s policies and
exposed the murky amalgamation of the Senate’s policies with build-
ing contractors, redevelopment agencies and housing associations. The
resignation of the Senate a few weeks later heralded the ‘miry end of
an era’ (Matthies, 2006). The relative power vacuum that lasted right
up to the victory of CDU (Christian Democratic Union) candidates in
the elections of May 1981 paved the way for the explosive expansion of
squatter movements in the months that followed.

Rehab squatting and ‘Revolt 81’

The fall of the Senate in January 1981 was preceded by a sweeping
‘radicalization’ of the movement (Koopmans, 1995:171). The housing
wars to which this led can be divided into three phases: emergence, ex-
pansion/differentiation and downfall. The first phase had already begun
as early as February 1979, when the citizens’ initiative ‘SO 36’ con-
sidered ‘everything produced by the constitutional state’ as exhausted,
and organized the first ‘rehab squats’ (Aust and Rosenbladt, 1981: 36).
The squatters’ practice of occupying houses and immediately starting to
renovate them was meant, on the one hand, to point out the longstand-
ing deterioration and emptiness of the apartments, and on the other
hand, to create acceptance of this method of civil disobedience. The
public and political success of these first squats had further repercus-
sions: until December 1980, 21 houses had been occupied by squatters
in Berlin. As early as March 1980 a ‘squatters’ council’ was set up to act
as the point of contact and negotiation in dealings with state authori-
ties. The district and the Senate’s initial response was a willingness to
negotiate with these first rehab squatters, although the authorities were
inconsistent in their political strategy.

The actual starting point of ‘Revolt 81’, the beginning of the second
phase of the squatting movement, was 12 December 1980 (Michel and
Spengler, 1981). On this date, an illegal eviction carried out by police
in the Berlin district of Kreuzberg provoked a street riot that lasted until
the morning of the following day. In the months that followed, new
houses were occupied by squatters on an almost daily basis, peaking in
the summer of 1981 at around 165 houses (Koopmans, 1995: 174).
The overwhelming majority of these apartment buildings were situated
in the districts of Kreuzberg (approx. 80) and Schöneberg. Massive dem-
onstrations, street riots and direct action, combined with the associated
erratic expansion of Berlin’s squatter movement, was part of a Europe-
wide revolution that began in Zurich in May 1980. The Zurich opera
house riots were the prelude to a two-year phase of severe disputes sur-
rounding an Autonomous Youth Centre owing to a shortage of spaces
for alternative youth cultures. Within the context of a Europe-wide cri-
sis in the Fordist model of economic growth and rising unemployment,
the slogan ‘Zurich is burning’ served as inspiration for an entire genera-
tion of mostly disaffected youth. A widespread lack of perspective and
conservative roll-back against the authoritarian break-up of 1968 con-
stituted the foundation on which the revolt spread like wildfire, initially
in the Federal Republic of Germany (Freiburg im Breisgau, Hamburg,
Berlin, Bremen and Hannover), then on to Amsterdam and later to
Britain (Katsiaficas, 1997: 107ff; Schultze and Gross, 1997: 35).

The 1980 revolt enabled a new political generation to enter the stage,
something which was not attributable to the alternative movement. Very
little reliable data concerning the social composition of Berlin’s squatter
movement are available. An article published in the weekly newspaper
Die Zeit on 12 August 1983 states that 65% were men, 35% under the
age of 21, 40% between the ages of 21 and 25, 36% school children
or students, 26% in employment, and 38% unemployed or without a
recognized job (Pökatzky, 1983: 9). These figures coincide with analyses
that identified two large groups within the squatter movement from the
outset (AG Grauwacke, 2008: 45): on the one hand, the ‘alternatives’,
most of them middle-class students or academics; and on the other hand,
a group of people who were ‘marginalized’, either willingly or unwillingly,
most of them under the age of 21 and with a proletarian background.
This heterogeneity in social structure is also reflected in the diversity of
political beliefs and squat-related goals. The movement developed with-
in a few months and was arguably aware of its heterogeneity but never
quite wanted to refer to itself in such terms. For a different view of the
movement, it is helpful to consult the typology developed by Hans Pruijt
(2004), which categorized different types of squats according to their
respective motives and goals. Pruijt differentiates between deprivation-
based squatting, squatting as an alternative housing strategy, entrepre-
neurial, conservational and political squatting (ibid.: 37).

At first, the diverse interests did not conflict with each other. On the
contrary: the dynamic of the rehab squatter movement was based first
and foremost on the ‘radical’ forces that made use of the political power
vacuum to occupy a substantial number of houses in the shortest possible
time, thereby ensuring a level of conflict potential that largely prevented
immediate evictions. Such strategies were focused on confrontation, and
benefited at the same time from public acceptance and support, which
resulted from the long ‘work of fermentation’ by citizens’ action groups
and tenants’ representative offices and their strategy, which was largely
aimed at negotiation and mediation. Soon, however, the conflict between
a political course of confrontation, on the one hand, and the strategic
pursuit of alternative urban political goals on the other, came to the fore.
By the time the issue of legalization of houses arose, conflicts between ‘ne-
gotiators’ and ‘non-negotiators’ could no longer be covered up: the fac-
tion that could be attributed to the alternative movement wanted to hold
on to the houses and was increasingly prepared to put this interest before
an earlier consensus – no negotiation until ‘political’ prisoners were re-
leased, and an ‘overall solution’ for all squatted houses. The contingent of
‘non-negotiators’ began to differentiate themselves from the alternative
movement by referring to themselves as ‘autonomists’ (cf. Schwarzmeier,
2001: 50ff), and accused negotiators of giving up the political struggle
and of resorting to the mere preservation of their own spaces.
The strategies that the government pursued were aimed at dealing
with this conflict, focusing on the squats and the ‘crisis’ they triggered.
The SPD (Social Democratic Party)-led transitional Senate under the
leadership of Hans-Jochen Vogel, which came into office in February
1981, wanted to convert the squats ‘into legally ordered conditions that
were also in complete harmony with civil law’.Evictions would only
be possible if specific criminal charges were made – trespassing alone
was not enough – and if prerequisites for immediate renovation were in
place (cf. Bodenschatz et al., 1983: 322).

After the elections in May 1981, the CDU-led Senate under Federal
President Richard von Weizsäcker reversed the relationship between se-
lective integration and suppression. Any efforts made towards integrat-
ing the ‘peaceful’ squatters were repeatedly thwarted by the Minister for
the Interior, Heinrich Lummer, a committed advocate of the hardline
faction in the department of public prosecution and the police authori-
ties, who had already counteracted the moderate course pursued by
the SPD-led Senate. Lummer divided the squatters into ‘those ready to
negotiate’ and ‘criminals’. He proclaimed a ‘zero-tolerance’ approach to
new squats, and launched a large-scale offensive against demonstrations
and similar protest actions. House searches conducted on the pretext
of tolerating no ‘lawless spaces for criminals’, were often used either
to damage the houses in such a way that they became uninhabitable,
or simply to evict their occupants with immediate effect. The wave
of repression (cf. Brand, 1988: 204ff) that began with the CDU-led
Senate’s entry into office reached its sad climax on 22 September 1981,
when Klaus-Jürgen Rattay, an 18-year-old squatter, fleeing from baton-
wielding police, was knocked down and killed by a Berlin Transport
Authority bus as he crossed the street. This was the turning point that
led into the third phase and to the downfall of the squatter movement.
After the summer of 1981, the movement’s ‘vanguard in Berlin rapidly
crumbled away’ (Bacia et al., 1981: 127). It was a sign of their ‘ag-
gressive helplessness’ that TUWAT, an ‘extravaganza’ staged in August
1981, brought together up to 3,000 people from the whole of Germany
(Mulhak, 1983: 242). Even the ‘alternative’ squatters ‘believed that the
chance of houses being legalized had been diminished by the new CDU-
led government’ (ibid.). In the following ‘psycho winter’ there was a
temporary absence of repression and consequently absences of unity,
and the squats that housed autonomist ‘non-negotiators’ were ground
down by deferred internal conflicts (AG Grauwacke, 2008: 65ff). The
urban policy initiative in the squatter environment felt that the work
they had been doing over many years was now in jeopardy. At the same
time other conflicts came to the fore, such as mobilization against the
NATO Double Track Decision, the West Runway at Frankfurt Airport
and the Brokdorf nuclear power plant.

While the squatters ‘had lost the initiative’, urban political groups
began to ‘incorporate the squatter movement into their ideas and poli-
cies for housing’ (Bodenschatz et al., 1983: 324). Prominent patrons
from churches, colleges, the arts and culture scene and the unions who
had moved into squatters’ houses for their own protection, declared
shortly after Rattay’s death that they intended to ‘prevent the rehab
squatters’ just cause from disappearing in a fog of violence conjured
up by the Senate’ (EA, 1981: 86). In negotiations with the Kreuzbeug
district authority and the Senate they instigated a moratorium on evic-
tions that lasted until Easter 1982 (Bodenschatz et al., 1983: 322). At
the same time, squatters from across the spectrum of the alternative
movement, in collaboration with urban political campaigners, began to
establish supporter associations that would act as models for legaliza-
tion beyond the scope of individual houses. Attempts to legalize houses
more extensively were, however, repeatedly thwarted by the strategy of
escalation pursued by the Minister for the Interior, who ordered evic-
tions on the slightest pretext, often in the middle of negotiations (ibid.:
325). This ‘type of pre-concerted’ interplay (Pökatzky, 1983) between
the negotiating table and evictions characterized the entire ‘legaliza-
tion’ process right up to the final evictions in the autumn of 1984.
Koopmans (1995: 178) totals up the figures: of 165 squatted houses,
105 were finally ‘contractually pacified’ by rental or purchase agree-
ments, and the occupants of 60 were evicted.

The legalizations were only a partial success: by the end of 1984 the
squatter movement was finally crushed, or rather, ‘pacified’. Only a few
legalized houses enjoyed financial support under the ‘self-help hous-
ing’ programme launched in 1982. In spite of everything, spaces for
collective and alternative lifestyles remained a marginal phenomenon.
At the same time, the legalization of houses established the division of
the movement, making it easier to criminalize the autonomist ‘non-
negotiators’. The latter were all the easier to criminalize because ‘sec-
tions of the squatter movement’, by virtue of their militant actionism
and subjectivist misconception of autonomy, gave up ‘every right to
turn their own ideas into the reality of other social spheres’, and isolated
themselves in the process (Geronimo, 1990: 96). The legalization of
houses ultimately signified the end of any political dimension to the
squats beyond the scope of housing policy.

The housing policy incentives that remained had a particular in-
fluence on the International Building Exhibition set up in 1979, and
undoubtedly constituted a success for the squatter movements. As a
publicly financed and commercially organized institution in the 1980s,
the exhibition became a new centre of power for urban building (Bernt,
2003: 46). Its old-building section was a ‘reservoir for departmental
policies opposed to the demolition policy’ and became the driving
force behind the ‘twelve principles of cautious urban renewal’ that as-
similated the core demands of tenants’ groups, urban political groups
and rehab squatters. Although these principles were never laid down
by law, they had a significant impact, even beyond Berlin (ibid.: 52).
But not even these successes remained untarnished. One effect of de-
centralization and the expansion of opportunities to participate in local
decision-making processes was that even the conflicts had to be dealt
with locally. ‘While the legal parameters were preserved, decision mak-
ing was moved down a level, to the centres of conflict, and activists were
integrated into a consensus-seeking process with the aim of gaining
more acceptance and identification with decisions in the neighbour-
hood’ (ibid.: 56). Even the survival of hard-won achievements in hous-
ing policy, rooted above all in the work of the International Building
Exhibition, seemed to depend on the successful outcome of these at-
tempts to find a compromise. As Karl Homuth (1984: 37ff) put it in
an early study, ‘cautious urban renewal replaced the violent character,
bureaucratic paternalism and inscrutability of these plans with careful,
step-by-step processes that were easier to comprehend and more so-
cially adjusted’, yet this would not come into full effect for several years.

Squats in East Berlin at the beginning of the 1990s

The squats in East Berlin at the beginning of the 1990s can only be
viewed within the context of the explosive social changes that took place
during the turnaround (Wende) and reunification. The political power
vacuum of the Wende period, and the massive loss of authority on the
part of the police and municipality facilitated the large-scale occupa-
tion of vacant old buildings in the inner city. In addition, the GDR’s
housing policy, oriented towards new buildings, was creating the main
basis of urban buildings for the squats. After years of reconstruction
in Berlin, a city scarred by the destruction of war, the housing prob-
lem was to be solved by erecting industrially manufactured apartment
buildings that were for the most part developed in large estates at the
outer city limits in the form of new towns or districts. As a result of
this one-sided orientation, the inner-city areas, consisting of old hous-
ing that had been ideologically devalued as the legacy of capitalist ur-
ban development, were neglected in town planning and were showing
signs of structural decay (Hoscislawski, 1991; Hannemann, 2000). The
outcome of this real-socialist practice of disinvestment was not only
poor refurbishment of apartments in the old housing areas but also
a vacancy rate of up to 20% in particular districts. A total of 25,000
old apartments were vacant, most of them in the inner-city districts
(SenBauWohn, 1990). Accordingly, squats during the Wende period
concentrated on housing stock in the inner-city districts of East Berlin
that dated back to the Gründerzeit (a time of rapid industrial expansion
in Germany around 1900).

In total, around 120 houses were occupied by squatters in the inner-
city districts of Mitte, Prenzlauer Berg and Friedrichshain, and sporadically
around the district of Lichtenberg. Based on an analysis of the usually fort-
nightly (but weekly at times of intensive mobilization) Squatters’ News,
issues of the video magazine AK Kraak, as well as interviews with those
who were active at the time and personal recollections of the period, the
dynamics of squatting in East Berlin can be divided into three distinct
phases. These can be distinguished according to both the character of the
squats and their main geographical focal points.

The first phase of squats encompassed the period from December
1989 to April 1990. The majority of the 70 or so houses occupied
by squatters during these months were in Mitte and Prenzlauer Berg.
In comparison to earlier squatted apartments – ‘schwarz wohnen’ (‘re-
siding illicitly’) had a long tradition in the GDR – the character of
squatted houses clearly changed in the winter of 1989 to 1990. Houses
were occupied openly and assertively. Banners, secured windows and
barricade-like doorways soon made these houses sites for an anarchis-
tic, libertarian experiment against everything that was petit-bourgeois,
against Nazis (who had already begun to organize themselves in very
large numbers in the final years of the GDR) and against every form
of rule. The squatters during this first phase were mostly East German
youth, who were largely already acquainted with one another from
various subcultures and political scenes. They were then joined by the
first West German and international ‘fanatics’ and artists, who by and
large were integrated in a friendly way into the new squat. In particular,
the squat called the ‘art department store’ in the Oranienburger Strasse
(Tacheles) and the squat at 5 Schönhauser Allee, which served as the
headquarters of the art and culture project called WYDOX, focused
on creating spaces that would primarily help squatters achieve self-re-
alization. Their function as a place of residence was merely secondary
(see Galenza and Havemeister, 2005). They were, in turn, joined by
individual squats made up of citizens’ action groups, who focused on
preventing the planned demolitions of entire old housing blocks in the
districts of Prenzlauer Berg and Mitte. Most of these houses were legal-
ized relatively quickly into cooperatives and ‘cautiously’ renovated by
means of financial incentives.

In his typology of squats, Pruijt (2004) identifies a heterogeneous
mix of different strategies during this first phase of squatting at the be-
ginning of the 1990s. In addition to squats that focused on squatting as
an alternative housing strategy, some squats quickly became established
as centres for exhibitions and other events (entrepreneurial squatting),
while other squats had the goal of actively preventing existing demoli-
tion plans (conservational squatting).

A second phase of squats, lasting from May to July 1990, centred
geographically on the urban district of Friedrichshain. During this pe-
riod the squats underwent a qualitative and quantitative expansion,
growing by a further 50. In their search for places to live as well as new
adventure, an increasing number of ‘unpolitical’ groups also experi-
mented with squatting. In addition to the mainly East German squat-
ters, there were now squats that for the first time were being organized
by West Germans or West Berliners. These squatters had been affected
by the housing shortage in West Berlin and had partly been brought
together through political protests. They were predominantly students
who collectively moved into vacant houses in the East. The main fo-
cal points were still Prenzlauer Berg and Mitte. In Friedrichshain only
a handful of houses were occupied by squatters at this time. In the
April 1990 issue of Interim, the newsletter for West Berlin’s ‘alternative’
scene, members from the oppositional ‘church from below’ drew atten-
tion to houses in Mainzer Strasse that had been left vacant since 1987,
and put out a call to the squatter movement (see Arndt, 1991). In their
announcement they said: ‘If there are really enough squatting opportu-
nities for everyone, if it’s more a case of a lack of people willing to take
them up, and if it will maybe help avert or impede a further destruction
of houses along western lines, then why not?’ (ibid.: 32).

At the beginning of May the 11 vacant houses in Mainzer Strasse
were occupied by squatters. With over 250 occupants, the ‘Mainzer’,
as it was called, swiftly became the centre of the Friedrichshain squatter
scene. Alongside many facilities (bookshop, second-hand bookseller,
public kitchen) the first Tunten (gay) house project in East Berlin and a
women’s/lesbian house were set up. Those who lived in these houses on
Mainzer Strasse were mainly West Berliners and members of the West
German autonomous movement (Benjamin, no date). The coordinat-
ing committee that operated between the occupied houses, the ‘squat-
ters’ council’, pursued a strategy of confrontation, in particular through
initial negotiations for contractual legalization of squatted houses.
In Pruijt’s typology this second phase of squats in East Berlin may
be more clearly characterized as ‘political’ squatting. Houses that were
occupied by squatters were no longer considered mere free spaces for
self-realization, but more markedly as sites of confrontation with the
state authorities and as symbols of political self-positioning.

A third phase of the East Berlin squatter movement began at the end
of July 1990. The number of new squats was reduced when the mu-
nicipal authorities in East Berlin started implementing the ‘Berlin Line’
ordinance, in terms of which, from 24 July 1990 onwards, no new squats
would be tolerated, and independently of any criminal charges or evic-
tion notices, squats would be evacuated by police within 24 hours of
occupation. In early November evictions of squatters from 2 houses in
Prenzlauer Berg and Lichtenberg gave rise to violent conflict. After evic-
tions on the morning of 12 November 1990, around 50 squatters from
the houses on Mainzer Strasse spontaneously demonstrated their solidar-
ity with the evicted squatters. According to police reports, squatters re-
acted to the introduction of police reinforcements and the use of water
cannons and armoured personnel carriers in Mainzer Strasse by bom-
barding the police with flares, throwing roof tiles, cobblestones, paving
slabs, sacks of cement, slingshots and Molotov cocktails (Arndt, 1991:
13). During the night, a violent street riot ensued that lasted for hours.
Attempts by around 1,500 police officers, all from the West, to force their
way into the street were unsuccessful, despite the use of water cannons,
armoured personnel carriers and stun grenades (ibid.: 21). This escalation
of violence made a negotiated solution less and less likely, in particular
because the West Berlin police ignored the district’s political protago-
nists and focused instead on eviction by force. In the early hours of 14
November, Mainzer Strasse was cleared by a total of 3,000 police officers
from all over Germany, several helicopters and ten water cannons. With
over 400 arrests made and many casualties on both sides, this was the
violent turning point in the East Berlin squatter movement.

The evictions in Mainzer Strasse clearly demonstrated that the
option of militantly defending squatters’ houses had failed. This re-
alization prompted the majority of groups in squatted houses to
come to the negotiating table. During district-specific negotiations,
usage agreements on the majority of houses were drawn up with the
respective housing associations. However, when East Berlin proper-
ties were being reassigned to their previous owners or their respec-
tive heirs, these contractual agreements were no longer considered
reliable. In the case of a number of squatted houses, reassignment
led to conflict with the private owners and to more evacuations well
into the 1990s.

In contrast to the wave of squatting of the early 1980s, internal
debates between ‘negotiators’ and ‘non-negotiators’ in the East Berlin
squats remained confined to specific time periods. After the dramatic
evictions of squatters from the houses in Mainzer Strasse in particular,
only a few squatters refused to accept a negotiated solution. This change
in attitude is evident from the ratio of around 30 evicted squats to 90
legalized ones during this time. While around three-quarters of all the
houses in East Berlin were contractually safeguarded in the early 1980s,
in West Berlin the figure was scarcely more than 60%. After legaliza-
tion, many former squatters began to make structural improvements
and, following their own initial renovations and repair work, under-
took more comprehensive restructuring, often in the context of public
development programmes. In the course of the 1990s the Berlin Senate
spent over 250 million euros on what was known as the ‘self-help hous-
ing policy’ development programme. In total, over 3,000 units were
renewed in this way, many of them former squats (Abgeordnetenhaus
Berlin, 2002). On the basis of lease agreements that were concluded
over many years and as a result of people having a substantial personal
stake in the modernization of the buildings, modern housing condi-
tions were created in the context of these programmes. In some dis-
tricts, the renovation of former squats was the first clear sign of urban
renewal in the making.

Squatting and urban restructuring

The squatter movements of the 1980s and 1990s were similar not
only in terms of their solidity; we can also identify numerous paral-
lels between the processes involved. First, in each case a political pow-
er vacuum was the condition for the explosive proliferation of both
movements: in the 1980s the death throes of the SPD-led Senate of
January 1981, and the transitional government’s restricted capacity to
act; and in the 1990s the fall of the Berlin Wall and the institutional
chaos that followed. Secondly, in both cases a violent demonstration of
restored sovereignty in urban policy constituted a turning point that
ended in the defeat of the movements: on the one hand, the eviction
of 8 squats on 22 September 1981, during which Klaus-Jürgen Rattay
came to a violent end; and on the other hand, the eviction of Mainzer
Strasse on 14 November 1990. In both cases this restoration of sover-
eignty was preceded by widespread shifts in political power at the broad
urban level: the election of the CDU-led Senate in 1981, the formal
reunification of Berlin and the annexation of the former GDR into the
Federal Republic on 3 October 1990. Thirdly, a further similarity was
the fact that extensive legalization models could in each case only be ap-
plied to houses in public or not-for-profit ownership, whereas for hous-
es that were in private ownership only individual rental, leasehold or
purchase agreements were drawn up. And fourthly, the conflicts within
both squatter movements ran along similar lines: while in 1990 the
conflict between ‘negotiators’ and ‘non- negotiators’ was not as acute as
it had been in the early 1980s, the conflict of interest between, on the
one hand, ‘conservation’ squatting and ‘squatting to try out collective
forms of living’, and on the other hand, the ‘political’ or autonomous
squats, was the same. It was symptomatic that in both movements the
squats organized by citizens’ action groups were the first to draw up
agreements and legalize their houses.

Despite all these similarities, however, we must also take proper
account of the differences. The squats of the 1980s were part of an
extended and differentiated alternative subculture that centred on the
inner-city districts of Kreuzberg and Schöneberg, which made up not
only the ideological background for the squats, but also the environ-
ment of their social and political supporters. The squats in the 1990s,
by contrast, consisted more of alien elements in a situation of sweeping,
radical change. While there were continuities with the GDR practice
of ‘residing illegally’, and many houses were rooted in their respective
neighbourhoods, they could nevertheless not be considered part of the
more extensive movement in the eastern inner-city districts. However,
the most marked difference between the squats of the 1980s and 1990s
may be found in the role each played in urban restructuring. We shall
now explore this difference in more detail.

The role of squats in urban restructuring

The policy of urban renewal pursued in Berlin can be divided into
three clearly distinguishable phases and models: first, what is known as
‘areal redevelopment’, carried out between 1963 and 1981; secondly,
the policy of cautious urban renewal, which was pursued between 1981
and 1989; and thirdly, post-Fordist urban renewal in East Berlin, pur-
sued from the early 1990s. The Berlin squatter movements in each case
accompanied the transition to a new model of urban renewal. For this
reason we shall examine in more detail the specific network of rela-
tions between squatters and the implementation of new types of urban
renewal.

‘Areal redevelopment’ describes an approach that focused on the
widespread demolition of housing stock that is in need of renewal, as
well as the building of new, modern housing developments. The ‘First
Berlin Urban Renewal Programme’, approved by the Berlin Senate in
1963, provided for the demolition of 10,000 housing units. The re-
newal model was based on developers (mostly housing associations)
buying up mostly private property in the redevelopment areas and ex-
tensive financial support for demolition and new house-building work
from public funds for the Social Housing Development Programme
(Dahlhaus, 1968; Zapf, 1969). Aspects of this authoritarian form of ur-
ban renewal that were particularly criticized were the failure to involve
residents, the concerted destruction of existing neighbourhood struc-
tures, and the demolition of low-cost housing stock that would not be
replaced. In spite of comprehensive funding, rents in the new buildings
were markedly higher than those in the old building areas (Becker and
Schulz zur Wiesch, 1982).

The policy of cautious urban renewal was born out of this criti-
cism of the redevelopment of spaces. In implementing urban renewal
it focused on three types of ‘caution’: caution in construction, which
involved preserving the building stock and modernizing one step at
a time; social caution, which involved preserving the composition of
the social structure wherever possible and allowing tenants in the re-
development areas to stay in their houses; and finally, the principle of
caution in planning policy, comprising widespread involvement and
participation by residents in renewal activities. A participatory model of
urban renewal was tried out. Nevertheless, there was no change in the
material basis for urban renewal. Even cautious urban renewal rested
on extensive public funds and a transfer of the plots of land to (often
urban) redevelopers, so that in spite of other goals, urban renewal was
from then on organized by the state and distanced from the market
(Konter, 1994; Bernt, 2003).

The squats of the early 1980s were of major importance for the
implementation of cautious urban renewal. The squat houses and the
squatters occupying them provided the trigger, as well as objects and
partners, for a new model of urban renewal. First, the concentration
of the squatters’ houses in future or pre-designated redevelopment ar-
eas was a consequence of the legitimation crisis in the redevelopment
of spaces. Squatters, citizens’ action groups and a critical section of
the public attacked in equal measure, if not always as one voice, the
planned demolition of whole streets. The self-presentation of the squat-
ter movement as ‘rehab squatters’ essentially suggested a criticism of
the (by then usual) demolition-approach to development. Secondly, the
squatted houses not only triggered a new policy of urban renewal; they
were at the same time a kind of experimental laboratory in which new
instruments of urban renewal were trialled.

The eviction of squatters was not the only way in which the city
reacted to the regulatory requirement to end the existence of ‘lawless
spaces’. For the first time, some of those living in squatted houses were
granted a say in the renovation and design of their houses. Collective
usage agreements, gradual modernization and the deflationary integra-
tion of self-help interests represented completely new forms of urban
renewal and the end of the authoritarian urban-renewal regime of rede-
veloping spaces. The apparent coherence of the participatory principles
behind cautious urban renewal, along with the squatters’ notion of ‘self-
empowerment’, can be viewed as a third level of successful integration
of squats into cautious urban renewal. Apart from some basic criticisms
of the de-politicization of housing (Homuth, 1984) and of the evic-
tion of squatted houses, described as ‘preventative counter-insurgency’,
an independently minded political alliance consisting of alternative
groups, squatters, the Alternative List (the later Green Party) and pro-
fessional town planners and architects agreed to reject the bureaucratic
and authoritarian urban renewal of the past, and to work together to
create alternative models.

Post-Fordist urban renewal in East Berlin in the 1990s was clearly
distinguishable from the cautious urban renewal in the western part of
the city by criteria relating to real estate, urban planning and finance.
The enormous renewal requirements of around 180,000 apartments
in old buildings, the crisis in public finance and the privatization of
property brought about by restitution in redevelopment areas led to a
form of urban renewal ‘financed first and foremost by property owners’
(Berlin Senate, 1993). Instead of using funds and transferring owner-
ship to redevelopment agencies, the authorities attempted to imple-
ment the social and building objectives of urban renewal in East Berlin
using town planning legislation. The mode of control deployed for
urban renewal could be characterized as an increasingly negotiation-
oriented administrative action (Holm, 2006: 90). Rather than impos-
ing direct control through ‘money’, the redevelopment objectives of
the 1990s were to be strengthened using ‘laws and commandments’ as
means of control. In the process, multifaceted systems of negotiation
between tenants, property owners and urban authorities were created.
The redevelopment regime, in particular contractors and tenants’ com-
mittees, used moderation and consultation to provide, wherever pos-
sible, conflict-free implementation of urban renewal. Now the decisive
factors were not merely economic criteria, but also cultural and social
resources. Educated tenants in particular, and those closely involved
with social networks, were better able to make their interests count in
the individualized negotiation of modernization plans (Häußermann
et al., 2002).

Unlike the West Berlin squatter movement in the early 1980s, squat-
ters in East Berlin did not play a central role in implementing a new
redevelopment regime. Squatted houses were, in fact, an alien element
in the new regime of urban renewal. As in West Berlin, the regulatory
strategy the city’s government was pursuing gave squatters huge scope
for structurally renovating their houses. In East Berlin the authorities
for the most part had recourse to solutions already tried out in the
West. The routine unwinding of self-help programmes and collective
tenancy contracts had absolutely no innovatory potential for imple-
menting the new redevelopment model in East Berlin, focused as it was
on individual negotiation and private investments. These programmes,
on the contrary, brought about only cautious renewal of small niches.
The special role of squatted houses not only created discord between
East and West, but also explained the squatters’ far-reaching avoidance
of district conflicts. Their special status made cooperation with tenants
and district initiatives difficult. For example, widely held fears regard-
ing the restitution process and changing property ownership played
only a minor role in former squats that had long-standing leasehold
agreements. Contact between district initiatives and squatters’ houses
existed primarily in cases where private property owners tried to evict
the squatters themselves. For example, a fire on the roof of the squats
in Dunckerstrasse 14/15 in Prenzlauer Berg’s Helmholtz Square led to
a massive show of solidarity between neighbours and can be regarded
as the birth of many neighbourhood initiatives that still remain active
in the area today. In view of otherwise divergent interests of residents,
such shows of solidarity were, however, isolated cases.

Research carried out on movements such as the Kreuzberg squat-
ters in the 1980s shows that urban social movements cannot really be
understood when considered in isolation, and that they must instead
be viewed against the background of general social change. In the con-
text of the Fordist redevelopment of spaces in particular, squats can be
seen as catalysts for areal development. The orientation towards hous-
ing preservation in the founding period, the demand for a detailed
process of renewal, and even the implementation of an extended en-
vironment for urban renewal, can be seen as crystallization points for
post-Fordist urban renewal (Jahn, 1994). In this way, the Kreuzberg
squatter movement illustrates the modernizing function ascribed to ur-
ban social movements (Rucht, 1997). The institutionalization of social
movements that Margit Mayer (2009: 15) termed ‘from protest to pro-
gramme’ was reflected in the practice of ‘self-help in building’, but also
in the categorical acceptance of cautious urban renewal. In his studies
of Zurich, Christian Schmid (1998) refers to a dialectic of urban social
movements and Zurich’s ‘global city formation’, and in particular iden-
tifies the impulse of urban protest movements and subcultural activities
to bring about a cultural openness and the formation of a cosmopolitan
image of the city (ibid.: 221). In Berlin, too, there were attempts to
incorporate the squatter movement’s multifaceted and often self-orga-
nized cultural forms of expression into the image of a vital and creative
city. Urban protests and squatter movements should not be analysed
as something in opposition to the neoliberal urban development, but
must always be considered in terms of their restructuring impulse.
If we divide neoliberal urban policies into ‘roll-back’ and ‘roll-out’
phases of neoliberalism (Peck and Tickell, 2002), the history of Berlin’s
urban renewal shows that in Kreuzberg in the 1980s new forms of con-
trol and governance were being implemented while Fordist funding
instruments were maintained. It was only when the model was applied
to East Berlin’s redevelopment areas in the 1990s that a clear roll-back
of the earlier welfare-state foundations of urban renewal became notice-
able. The economy of urban renewal, no longer based on public funding
and public redevelopment agencies, now drew on private investments
of professional property developers. However, the communicative
incorporation of modernization projects, the involvement of non-
governmental agencies and the rhetoric of ‘cautious urban renewal’ all
survived. The squatter movement’s demands for a cautious treatment
of building structures and for more participation were absorbed into
the ‘software’ of neoliberal urban renewal, while changes in ‘hardware’
did not occur until urban renewal was extended into East Berlin. The
squatters were not so much the engines of this second transformation
in urban renewal as they were alien elements in its development. Its
abstention from a personal urban political agenda isolated the squatter
movement of the 1990s from other urban protest movements.

A new urban political movement?

Leftist movements today are again taking up urban restructuring as
a theme, and a ‘movement of free spaces’ seems to be picking up the
loose ends left by the squatter movements in the 1990s. In Berlin, these
themes were first revived in the campaign for a social centre between
2001 and 2005. Mobilization against the eviction of a longstanding
housing project at 59 Yorckstrasse, as well as the occupation of the for-
mer Bethanien Hospital and its use as a social centre a few days after
the evictions of June 2005, revived the debate on urban restructur-
ing and free spaces. And discussions around this subject in the Berlin
movements in 2008 seemed for the time being to have reached a peak:
the ‘squatter action days’ held all across Europe in April, the successful
prevention of a possible eviction of the social centre Köpi, the ‘emanci-
patory space’ action days at the end of May, and finally a referendum
that was called by the alliance ‘Sink the Mediaspree’, with 87% of par-
ticipants voting against a large-scale urban restructuring programme.
After 15 years’ delay, how did urban movements assume such po-
litical significance within the current model of post-Fordist urban re-
newal? The first decisive factor was the emergence of a ‘new’ political
movement in the 1990s, for which the Zapatista uprising in 1994 in
Chiapas, Mexico, and the protests in Seattle in 1999 and Genoa in
2001 can be considered the most important reference points. Thus,
for instance, the campaign for a social centre initiated a short time af-
ter Genoa was less an expression of a lack of space for leftist move-
ments than a culmination of the convergence of groups and trends in
the context of a movement critical of globalization (cf. Lebuhn, 2008:
30ff). A second reason is the accelerated urban renewal in Berlin’s in-
ner-city districts. Luxury modernization, rising rent costs and social
displacement are no longer confined to the districts of Prenzlauer Berg
and Mitte, but can be seen increasingly in other inner-city districts such
as Friedrichshain, Kreuzberg or Neukölln. Furthermore, former squat-
ter houses are now no longer excluded from these trends. Changes in
ownership or a revived interest in profit on the part of existing owners
have affected the leftist ‘free spaces’ at 59 Yorckstrasse and currently also
at 54 Rigaer, the Köpi and 183 Brunnenstrasse. This has led to broader
alliances such as the ‘Wir Bleiben Alle!’ (‘United We Stay’) campaign,
brought into being to organize squatters’ action days, or through par-
ticipation in the ‘Sink the Mediaspree’ initiative, which was started in
2006. It remains uncertain how far this new political interest will have
noticeable repercussions for current urban renewal policy, or whether,
in fact, we can expect a break with the current redevelopment model.
The increasingly strained housing-policy situation, the large number of
new and old groups and initiatives, and initial institutional successes
such as the victorious referendum against the Mediaspree development
are at least signs of a new wave of urban policy disputes.

References

Abgeordnetenhaus Berlin (2002) Kleine Anfragen zum Thema
Stadtentwicklung, Umwelt [Small questions about urban develop-
ment, environment]. In K-G. Wellmann (CDU), ‘Wohnungspolitische
Projekte’, Drucksache 15/643.
AG Grauwacke (2008) Autonome in Bewegung: Aus den ersten 23 Jahren
[Autonomists in motion: About the first 23 years]. Fourth edition,
Assoziation A, Berlin.
Arndt, S. (ed.) (1991) Berlin – Mainzer Straße. Wohnen ist wichtiger als das
Gesetz [Berlin – Mainzer Strasse. Living is more important than the law].
BasisDruck, Berlin.
Aust, S. and S. Rosenbladt (eds.) (1981) Hausbesetzer: wofür sie kämpfen, wie
sie leben und wie sie leben wollen [Squatters: what they are fighting, how
they live and how they want to live]. Hoffmann und Campe, Hamburg.
Bacia, J., K-J. Scherer and W. Brandt (1981) Paßt bloß auf. Was will die neue
Jugendbewegung? [Just take care. What does the new youth movement
want?] Olle & Wolter, Berlin.
Becker, H. and J. Schulz zur Wiesch (1982) Sanierungsfolgen: eine
Wirkungsanalyse von Sanierungsfolgen in Berlin, Stuttgart u.a.
[Consequences of rehabilitation: an impact analysis of rehabilitation conse-
quences in Berlin, Stuttgart, and elsewhere]. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin.
Squatting And Urban Renewal | 181
Benjamin, B. (no date) Die Schlacht in der Mainzer Straße [The battle in
Mainzer Strasse]. [WWW document]. URL http:// www.berlinstreet.de/
texte/010.shtml (accessed 1 August 2008).
Bernt, M. (2003) Rübergeklappt! Die ‘Behutsame Stadterneuerung’ im Berlin
der 90er Jahre [Imposed! ‘Careful urban renewal’ in Berlin in the 1990s].
Schelsky & Jeep, Berlin.
Bodenschatz, H., V. Heise and J. Korfmacher (1983) Schluss mit der Zerstörung?
Stadterneuerung und städtische Opposition in Amsterdam, London und West-
Berlin [An end to destruction? Urban renewal and urban opposition in
Amsterdam, London and West Berlin]. Anabas, Giessen.
Brand, E. (1988) Staatsgewalt: politische Unterdrückung und innere Sicherheit in
der Bundesrepublik [State power: political repression and internal security
in the Federal Republic]. Werkstatt, Göttingen.
Dahlhaus, J. (1968) Programm und Plan aus der Sicht der Verwaltung
[Programme and plan from the perspective of the administration].
Stadtbauwelt 18, 1365-67.
EA (Ermittlungsausschuss Berlin [Berlin Commission of Inquiry]) (1981)
Abgeräumt? 8 Häuser geräumt . . . Klaus-Jürgen Rattay tot. Eine
Dokumentation [Cleared? 8 houses evacuated . . . Klaus-Jürgen Rattay
dead. A documentary] [WWW document]. URL http://squat.net/archiv/
berlin/22.9.81/86.html (accessed 10 July 2008).
Galenza, R. and H. Havemeister (eds.) (2005) Wir wollen immer artig sein
. . . Punk, New Wave, HipHop und Independent-Szene in der DDR von
1980 bis 1990 [We always want to be good . . . The punk, new wave,
hip-hop and indie scene in the GDR, 1980 to 1990]. Schwarzkopf &
Schwarzkopf, Berlin.
Geronimo (1990) Feuer und Flamme: Zur Geschichte der Autonomen [All fired
up: the history of the autonomists]. ID-Archiv, Berlin, Amsterdam.
Grottian, P. and W. Nelles (eds.) (1983) Großstadt und neue soziale Bewegungen
[The city and new social movements]. Birkhäuser, Basel. Hannemann, C.
(2000) Die Platte: industrialisierter Wohnungsbau in der DDR [Prefabs: in-
dustrialized housing construction in the GDR]. Schiller, Berlin.
Häußermann, H., A. Holm and D. Zunzer (2002) Stadterneuerung in der
Berliner Republik: Modernisierung in Berlin-Prenzlauer Berg [Urban re-
newal in the Berlin republic: modernization in Berlin-Prenzlauer Berg].
Leske & Budrich, Opladen.
Holm, A. (2006) Die Restrukturierung des Raumes: Stadterneuerung der 90er
Jahre in Ostberlin: Interessen und Machtverhältnisse [The restructuring of
space: urban renewal in East Berlin in the1990s: interests and power rela-
tions]. Transcript, Bielefeld.
182 | Andrej Holm and Armin Kuhn
Holm, A. & Kuhn, A. (2010) ‘Squatting and Urban Renewal: The Interaction
of Squatter Movements and Strategies of Urban Restructuring in Berlin’
in International Journal of Urban and Regional Research DOI:10.1111/
j.1468-2427.2010.001009.x .
Homuth, K. (1984) Statik Potemkinscher Dörfer. ‘behutsame Stadterneuerung’
und gesellschaftliche Macht in Berlin-Kreuzberg [Static village façades:
‘careful urban renewal’ and social power in Berlin-Kreuzberg]. Ökotopia,
Berlin.
Hoscislawski, T. (1991) Bauen zwischen Macht und Ohnmacht: Architektur und
Städtebau in der DDR [Construction between power and powerlessness:
architecture and urban construction in the GDR]. Verlag für Bauwesen,
Berlin.
Jahn, W. (1994) Von der fordistischen zur postfordistischen Stadterneuerung
[From Fordist to post-Fordist urban renewal]. PhD dissertation, Otto-
Suhr Institute of Political Science, Universität Berlin, Berlin.
Katsiaficas, G. (1997) The subversion of politics: European autonomous social
movements and the decolonization of everyday life. Humanities , New Jersey.
Konter, E. (1994) Die ‘klassische Stadterneuerung’ in Berlin [‘Classical ur-
ban renewal’ in Berlin]. In Arbeitskreis Stadterneuerung (ed.), Jahrbuch
Stadterneuerung 1994 [Urban renewal yearbook 1994], TU Berlin, Berlin.
Koopmans, R. (1995) Democracy from below: new social movements and the
political system in West Germany. Westview Press, Boulder, CO.
Laurisch, B. (1981) Kein Abriß unter dieser Nummer: 2 Jahre Instandbesetzung
in der Cuvrystraße in Berlin-Kreuzberg [No demolition at this number: 2
years rehab squatting in the Cuvrystrasse in Berlin-Kreuzberg]. Anabas,
Gießen.
Lebuhn, H. (2008) Stadt in Bewegung: Mikrokonflikte um den öffentlichen
Raum in Berlin und Los Angeles [City in motion: micro conflicts over pub-
lic space in Berlin and Los Angeles]. Westfälisches Dampfboot, Münster.
Matthies, B. (2006) Sumpfiges Ende einer Ära [Miry end of an era]. Der
Tagesspiegel 12 January 2006 [WWW document]. URL http://www.ta-
gesspiegel.de/berlin/;art270,2030598 (accessed 17 July 2008).
Mayer, M. (1986) Soziale Bewegungen in der Stadt: eine vergleichende
Untersuchung von Veränderungsprozessen im Verhältnis zwischen städtisch-
en Bewegungen und Staat in den Vereinigten Staaten von Amerika und der
Bundesrepublik Deutschland [Social movements in the city: a comparative
study of change processes in the relationship between urban movements
and the state in the United States of America and the Federal Republic
of Germany]. Habilitation dissertation, Department of PoliticalScience,
Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.
Mayer, M. (2002) Soziales Kapital und Stadtentwicklungspolitik – ein ambiv-
alenter Diskurs. [Social capital and urban development politics – an am-
bivalent discourse]. In M. Haus (ed.), Lokale Politik, soziales Kapital und
Bürgergesellschaft [Local politics, social capital and civil society], Leske &
Budrich, Opladen.
Mayer, M. (2009) Das ‘Recht auf die Stadt’: Slogans und Bewegungen [The
‘right to the city’: slogans and movements]. Forum Wissenschaft 26.1, 14-
18.
Michel, K.M. and T. Spengler (eds.) (1981) Kursbuch 65: Der große Bruch –
Revolte 81 [Course book 65: The big break – Revolt 81]. Kursbuch, Berlin.
Mulhak, R. (1983) Der Instandbesetzungskonflikt in Berlin [The rehab squat-
ting conflict in Berlin]. In P. Grottian and W. Nelles (eds.), Großstadt und
neue soziale Bewegungen [City and new social movements], Birkhäuser,
Basel.
Nitsche, R. (ed.) (1981) Häuserkämpfe 1972/1920/1945/1982 [Housing wars
1972/ 1920/1945/1982]. Transit, Berlin.
Peck, J. and A. Tickell (2002) Neoliberalizing space. In N. Brenner and N.
Theodore (eds.), Spaces of neoliberalism: urban restructuring in North
America and Western Europe, Blackwell, Malden, MA.
Pökatzky, K. (1983) Der Traum ist aus [The dream is over]. Die Zeit 33, 9-10
[WWW document]. URL http://www.zeit.de/1983/ 33/Der-Traum-ist-
aus?page=1 (accessed 14 July 2008).
Pruijt, H. (2004) Okupar en Europa [Squatting in Europe]. In R. Adell
Argilés, and M. Martínez López (eds.), ¿Dónde están las llaves? El mov-
imiento okupa: prácticas y contextos sociales [Where are the keys? The squat-
ters’ movement: practical and social contexts], La Catarata, Madrid.
Rucht, D. (1997) Modernisierung und neue soziale Bewegungen: Deutschland,
Frankreich und USA im Vergleich [Modernization and new social move-
ments: Germany, France and USA in comparison]. Campus, Frankfurt
am Main, New York.
Scheer, J. and J. Espert (1982) Deutschland, Deutschland, alles ist vorbei: alter-
natives Leben oder Anarchie? Die neue Jugendrevolte am Beispiel der Berliner
‘Scene’ [Germany, Germany, it’s all over: alternative life or anarchy? The
new youth rebellion as exemplified by Berlin’s ‘scene’]. Bernard & Graefe,
München.
Schmid, C. (1998) The dialectics of urbanisation in Zurich: global city forma-
tion and social move ments. In INURA (ed.), Possible urban worlds: urban
strategies at the end of the 20th century, Birkhäuser, Basel.
SenBauWohn (Senatsverwaltung für Bauen und Wohnen [Senate Department
for Construction and Housing]) (1990) Stadterneuerung Berlin:
Erfahrungen, Beispiele, Perspektiven [Urban Renewal in Berlin: experi-
ences, examples, perspectives]. SenBauWohn,Berlin.
Schultze, T. and A. Gross (1997) Die Autonomen: Ursprünge, Entwicklung und
Profil der autonomen Bewegung [The autonomists: origins, development
and profile of the autonomous movement]. Konkret Literatur Verlag,
Hamburg.
Schwarzmeier, J. (2001) Die Autonomen zwischen Subkultur und sozialer
Bewegung [The autonomists between subculture and social movement].
Second edition, Books on Demand, Norderstedt.
Sonnewald, B. and J. Raabe-Zimmermann (1983) Die ‘Berliner Linie’ und die
Hausbesetzer-Szene [The ‘Berlin Line’ and the squatting scene]. Berlin-
Verlag, Berlin.
Zapf, K. (1969) Rückständige Viertel: eine soziologische Analyse der städtebau-
lichen Sanierung in der Bundesrepublik [Backward neighbourhoods: a
sociological analysis of urban redevelopment in the Federal Republic].
Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main.


[DE] Besetzen im 21.Jahrhundert – »Die Häuser denen die drin wohnen«

Besetzen im 21.Jahrhundert – »Die Häuser denen die drin wohnen«

Von azozomox (pdf)

Die großen Besetzungswellen 1980/81 in Westberlin und 1989/90 in Gesamtberlin, insbesondere im Ostteil der Stadt mit jeweils mehr als 120 besetzten Häusern, führte neben vielen Räumungen zu einer Legalisierung eines großes Teils jener Häuser (1). Die letzte große Räumungswelle von Häusern und Wagenplätzen erfolgte dann Mitte der 90er Jahre, verantwortet vom damaligen CDU-Innensenator undEx-Bundeswehrgeneral Jörg Schönbohm. Ganz wesentlich für das Verhindern von Besetzungen trug – neben dem Fehlen einer größerenund breiteren politischen Bewegung, die die Fähigkeit zu massiven Mobilisierungen gehabt hätte – die staatliche Repression in Form der konsequenten Anwendung der sogenannten »Berliner Linie« bei. Diese beinhaltete u.a. die Vorgabe, nach Stellung eines Strafantrags auch ohne Gerichtsbeschluss, sofort räumen zu lassen – meist binnen 24 Stunden bzw. weniger Tage nach einer Besetzung. Ursprünglich besagte diese vomSPD/FDP-Senat 1981 eingeführte »Berliner Linie der Vernunft« oder nur »Linie der Vernunft«, wie sie anfänglich genannt wurde, dass neubesetzte Häuser nur dann geräumt werden können, wenn die HausbesitzerIn zusätzlich zum gestellten Strafantrag auch ein prüfbares Bauvorhaben wie z.B. eine Sanierung vorweisen konnte.

Trotz alledem kam und kommt es immer wieder vereinzelt zu Besetzungenvon Gebäuden, Freiflächen und Häusern, und einmal gewonnene Freiräume werden keineswegs freiwillig aufgegeben. Diese Auseinandersetzungen sind als gesellschaftliche Kämpfe um eigene Gestaltungsmöglichkeiten sowie für mehr Autonomie und Selbstbestimmung innerhalb einer sich ständig unter Gentrifizierungseinflüssen stehenden Stadt zu begreifen, als Kämpfe um Räume und Orte jenseits der kapitalistischen Verwertungslogik.

Besetzt – Legalisiert – Gekündigt – Geräumt

Das Legalisierungen zuweilen nur einen vorübergehenden Schutz bieten,illustrieren exemplarisch die folgenden Beispiele der Häuser Rosenthaler Straße 68, Brunnenstraße 183, Liebigstraße 14 und des Linienhofes in der Kleinen Rosenthaler Straße 9 sowie des KunsthausesTacheles, die zuerst besetzt, dann im Zuge von Verhandlungen und Runden Tischen legalisiert und schließlich nach Weiterverkauf an neue EigentümerInnen gekündigt und geräumt wurden.

2001 wurde der 1990 besetzte »Eimer« (2) in der Rosenthaler Straße 68 in Mitte geräumt, nachdem per Gerichtsverfahren schon zwei Jahre zuvor die Räumung verfügt worden war. Der Eimer war ein bedeutender Underground-Club, mitgegründet von den Bands Freygang, Ichfunktion und Die Firma, der eine nicht-kommerzielle Gegenkultur für MusikerInnen undKünstlerInnen zur Mainstream-Kultur Berlins präsentierte. Das Hausgehörte der BEWOGE (ehemals WBM), die nach einer Razzia des Gewerbeamtes Ende Juni 2001 wegen angeblich maroder Stromleitungen und akuter Brandgefahr das Haus baupolizeilich sperren ließ, alle Stromleitungen zerstörte und alle sich vor Ort befindlichen Personen des Hauses verwies. Anfang Juli tauschte sie alle Schlösser aus, und die letzte sich im Haus aufhaltende Person wurde endgültig geräumt. Auch die Gründung des Vereins »Rettet den Eimer« und Verhandlungen mit der Wohnungsbaugesellschaft konnten den Eimer nicht zurückgewinnen. Damit war ein weiterer wichtiger Ort alternativer Kultur verlorengegangen.

Die Brunnenstraße 183 in Mitte mit dem über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Umsonstladen wurde 1992 erstmals besetzt, geräumt und 1993 erneut besetzt. Die BewohnerInnen erhielten »mündliche Mietverträge«. Das Haus wurde 2003 an die Immobilienfirma »team 2«verkauft, ging nach deren Insolvenz an die Bank »Eurohypo AG« über und sollte alsbald versteigert werden. Obwohl die BewohnerInnen das Hausselbst kaufen wollten, wurde es einen Tag vor der angesetzten Versteigerung 2006 an Manfred Kronawitter veräußert. Der neue Eigentümer überzog die BewohnerInnen mit Räumungsklagen und Anzeigenwegen allerlei Nichtigkeiten und erzwang im August 2007 eine polizeiliche »Personalienfeststellung«, bei der 600 PolizistInnen in das Haus eindrangen, alles abfilmten, teilweise durchsuchten und die Personalien der 31 anwesenden Personen aufnahmen. Die BesetzerInnen reagierten auf den steigenden Räumungsdruck mit der Mobilisierung einer politischen Öffentlichkeit und suchten die Unterstützung von LokalpolitikerInnen. Nach Verhandlungen mit Unterstützung des Bezirkesan einem Runden Tisch wurde ein tragbarer Kompromiss erarbeitet: Kronawitter kauft ein gleichwertiges Grundstück im Bezirk und verkauft den BewohnerInnen das Haus zum Selbstkostenpreis.

Nach langem Suchen fand sich ein geeignetes Grundstück in derAckerstraße 29, das jedoch nicht dem Bezirk gehörte, sondern demSPD/Linkspartei-Senat, der sich an einer politischen Lösung des Problems nicht interessiert zeigte (3).

Das Grundstück der Ackerstraße 29 wurde schließlich nicht an Kronawitter getauscht und verkauft, während die Brunnenstraße 183 am 24.11.2009 durch ein Großaufgebot von 600 PolizistInnen geräumt wurde. Von den ursprünglichen Plänen des Herrn Kronawitter, dort ein Mehrgenerationenhaus zu bauen, blieb am Ende nichts übrig. Das Haus wurde im Sommer 2011 über die Luxus-Immobilienfirma »Engel und Völkers« an die Angehörigen der (ehemaligen) Nudelfabrik-Familie Birkel weiterverkauft. Während der Eigentümer Kronawitter durch den Weiterverkauf eine Summe von 1,3 Millionen Euro erzielte und somit einen Gesamtgewinn von über einer Million einstrich, da er es 2006 für 280.000 Euro gekauft hatte, forderte er weiterhin Geld von ehemaligen BewohnerInnen (4).

Die Anfang 1990 besetzte Liebigstraße 14 in Friedrichshain erhielt 1992 Verträge durch die Wohnungsbaugesellschaft Friedrichshain (WBF) und wurde 1999 von zwei Gesellschaftern der Lila GbR, Suitbert Beulker und Edwin Thöne (Vorsitzender des Kinderschutzbundes in Unna) erworben. Begonnene Verhandlungen um einen Gesamtmietvertag wurden 2001 von denneuen Eigentümern abgebrochen, Untermietverträge nicht akzeptiert und notwendige Reparaturen nicht oder erst nach Monaten durchgeführt. Im Winter 2004/2005 ließen die Besitzer im gemeinsamen Hof derRigaerstraße 95/96 und der Liebigstraße 14 für mehrere Monate ein Blockheizkraftwerk einbauen, da sie vergessen hatten, fristgemäß die Gas-Rechnung zu bezahlen. Da der Schornstein des Kraftwerkes aber nur bis zum 3. Stockwerk reichte, wurden die oberen Etagen der Häuser dauerhaft verqualmt. Im März 2007 folgte die fristlose Kündigung der Mietverträge, im Oktober 2007 bot der Eigentümer Beulker den BewohnerInnen des Hauses Rigaer Straße 94, dessen Eigentümer er ebenfalls ist, in einem Schreiben an, ihr Haus unter folgenden Bedingungen zu kaufen: »Der Herausgabe und Räumung aller Wohnungen der Liebigstraße 14« sowie »[dem] Entfernen aller Daten und Informationen zur Person Dr. Suitbert Beulker und der Hausverwaltung Oliver Rohr GmbHvon allen einschlägigen Internetseiten (vorab zu leisten)« (5). Mehrmals drang Beulker, mit Bauarbeitern und einmal mit PMS-BeamtInnen, unangekündigt und gewaltsam in das Haus ein, um Veranstaltungsräume im Erdgeschoss zu räumen oder die Zwischentür zwischen Eingang und Wohnbereich zu entfernen.

Nach erneuter Kündigungen aller Wohnungen am 19.12.2007 mit einer absurden Räumungsfrist von drei Tagen und nach dem Versuche, Anfang 2009 das Haus mit Hilfe der Stiftung Edith-Maryon selbst zu kaufen, scheiterten, wurden im November 2009 letztendlich jene Kündigungen aufgrund von »unzulässigen« Mietminderungen und unerlaubten baulichen Veränderungen für rechtens erklärt. Auch der letzte Prozess ging vor Gericht verloren. Der vorgeschobene Grund war eine Zwischentür, zu der die Eigentümer keinen Schlüssel hatten. Einladungen des Bezirkes zu Gesprächen, Verhandlungen und Runden Tischen blieben die Eigentümer fern. Am 02.02.2011 räumte ein Großaufgebot von 2.500 PolizeibeamtInnen die Liebigstraße 14. Nach Räumung und Sanierung ist die Miete im Haus um das Vier- bis Fünffache gestiegen, die Hausnummer Liebigstraße 14 wurde von den Eigentümern ausgelöscht und der ehemalige Zugang verschlossen, so dass das Gebäude nur über einen Nebenzugang in der Rigaerstraße 96 zu betreten ist.

Im September 2012 wurde nach 22 Jahren Existenz, letztendlich nach langjährigen juristischen Auseinandersetzungen, internen Streitigkeiten und Abfindungen in Millionenhöhe für Projekte, Gruppen und KünstlerInnen das Kunsthaus Tacheles »freiwillig« geräumt. Das über Jahre mit Fördergeldern ausgestattete, von der Abrissruine zum Touristenmagnet avancierte Tacheles hatte 1990 die Sprengung des ehemaligen Kaufhauses durch die Besetzung gerade noch verhindern können. Nachdem die HSH Nordbank das Tacheles-Areal vor ein paar Jahren unter Zwangsverwaltung gestellt und die Entmietung durchgesetzt hatte, folgte nun das traurige Ende. Die sehr unterschiedlichen Gruppen und KünstlerInnen des Tacheles, die sich im Laufe der Jahre durch Fluktuation noch vergrößerte, hatten es nicht geschafft, gemeinsam eine breite Front gegen die Räumung zu mobilisieren. Zu sehr war man untereinander zerstritten, zerrieben zwischen Kommerzialisierung, juristischen Klagen über zu zahlende Mieten und Rechnungen gegeneinander, bis hin zu Kompensationszahlungen und Rauskäufen für das freiwillige Verlassen des Gebäudes, das nicht wenige als Verrat empfanden. Über die Jahre hatte sich das Tacheles selbst massiv geschwächt – eine wirksame Solidarität von außen war am Ende kaum vorhanden. Der Tag der letzten Räumung verlief dementsprechend auch ganz ohne Widerstand.

Zuweilen kam und kommt es auch, zumeist nach längeren juristischen Auseinandersetzungen, die für die Hausbewohner_innen sehr zermürbend sind, zu sogenannten Teilräumungen von Häusern wegen angeblicher Verstöße gegen die Mietverträge. So ließen die Eigentümer Lin und Robert Prenka der Platinum Consult s.r.o. am 16.3.2010 das Erdgeschoss der Bödikerstraße 9 in Friedrichshain räumen, weil die Räume nicht als Versammlungsraum genutzt werden durften (6).

Von Schikanen gegen die BewohnerInnen ist auch hier zu berichten. So wurde der Garten planiert, eine Videoüberwachung am Eingang installiert sowie allen MieterInnen rechtswidrige Kündigungen (8.4.2008) ausgesprochen (7). Am 03.03.2011 folgte durch den Eigentümer Gijora Padovicz die Räumung zweier Erdgeschoßwohnungen des Hausprojektes in der Scharnweber Straße 29 in Friedrichshain, in denen der Schenkladen Systemfehler und das subkulturelle Wohnzimmer Chaekpoint untergebracht waren, da eine »gewerbliche Nutzung« im Mietvertrag nicht vorgesehen war. Dies war bereits die zweite Teilräumung, denn als im Februar 2007 nach der Rückkehr in das zwangssanierte aber immer noch mit Mängeln behaftete Haus die Miete zwei Tage zu spät überwiesen worden war, wurden am 5.2.2007 alle Wohnungen wegen »Mietrückständen« gekündigt– was jedoch von Gerichten in zwei Instanzen außer in einem Fall, derauch zur Räumung des 1.Stockes am 7.10.2010 führte, als gegenstandsloseingestuft worden war. Inzwischen wurde das Urteil des Landgerichtes,das Grundlage für die Räumung vom 7.10.2010 war, im Januar 2011 vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) aufgehoben und an das Landgericht mit dem Auftrag, erneut zu entscheiden, zurückgewiesen (8).

Der vorläufig letzte Verlust einer seit 20 Jahren existierenden, nicht-kommerziellen Gemeinschaftsidee erfolgte am 3.12.2011 mit der Beschlagnahme des Werkstattprojektes Linienhof (u.a. Metall- und andere Werkstätten, Schmiede, Autoselbsthilfe) in der Kleinen Rosenthaler Str.9 in Berlin Mitte durch die Eigentümerin Karin Schopp (KLES-GmbH). Nach erfolgloser Ausschöpfung aller juristischen Mittel konnte der Verlust nicht verhindert werden, da der das Werkstattprojekt betreibende Verein aufgrund der hohen Gerichtskosten und der drohenden Inhaftungnahme der Vereinsvorstandsmitglieder Insolvenz anmelden und sich aus dem Hof zurückziehen musste. Die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) verkaufte das Grundstück 2001, und mit den neuen EigentümerInnen wurde mündlich eine unentgeltliche Weiternutzung des Geländes ausgehandelt. 2007 folgte der Weiterverkauf an Mathias Greffrath (taz, le mondediplomatique) und Hortensia Völckers (künstlerische Direktor in Bundeskulturstiftung), die »bei vollem Bewusstsein die Zerstörung des Projekts zugunsten ihres Eigenheims« durchzuführen gedachten (9). Nachdem der Abriss und Baubeginn im Sommer 2010 durch massive Proteste erfolgreich verhindert werden konnte, verkauften die EigentümerInnen im Juni 2011 das Gelände erneut, an eine frisch aus dem »Bekanntenkreis« gegründete GmbH. Trotz weiterer Proteste konnte sich der Linienhof letztendlich nicht retten und die KLES Gmbh zerstörte einen weiteren Ort alternativer Lebensweisen und selbstbestimmter Räume (10).

Alle diese Beispiele verdeutlichen, dass einmal abgeschlossene Verträge und Legalisierungen von NeueigentümerInnen, die mit unglaublichen Schikanen und oft rechtswidrigen Machenschaften die BewohnerInnen terrorisieren, angefochten werden können. In diesen Fällen setzte sich letztendlich das Profitinteresse mit dem Weiterverkauf, der Sanierung und höheren Neuvermietung sowie der Spekulation von Leerstand und Wohnraum am Ende gegen die Lebensentwürfe der zwischenzeitlich vollkommen legalisierten BewohnerInnen und NutzerInnen durch.

Von der geräumten Yorckstraße 59 bis zur legalisierten New Yorck imBethanien

Das folgende Beispiel demonstriert hingegen, wie eine Räumung in eine letztlich erfolgreiche Neubesetzung und Legalisierung, also den Erhalt des Projektes, überführt werden konnte.

Das Hausprojekt Yorckstraße 59 in Kreuzberg, in dem 60 Personen kollektiv und selbstbestimmt lebten und in dem eine Reihe politischer Projekte existierten (11), war von Beginn an ein vertraglich abgesichertes Projekt und somit kein besetztes Haus, wurde aber ebenfalls nach 17-jähriger Existenz am 6. Juni 2005 geräumt. Der neue Eigentümer, der Immobilienmakler Marc Walter, hatte das Haus 2003 erworben, im Sommer 2004 eine von der Hausgemeinschaft zurückgewiesene Mieterhöhung um 100 Prozent gefordert und letztendlich allen Mietparteien gekündigt.

Es folgte eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit mit ständigen Presseerklärungen, einer 4-seitigen Zeitungsbeilage in der taz, der Jungen Welt und der Jungle World, sowie zahlreiche Aktivitäten und größere Mobilisierungen einschließlich Demonstrationen mit mehreren Tausend Personen. Unermüdlich und vielfältig, mit begleitenden Parolen wie »Kollektive Räume statt Investorenträume!« oder »Paß auf Yuppie, hier brennt die Luft!«, reihte sich eine Aktion an die nächste: Besetzungen des Rathauses in Kreuzberg, der Landesverbändeder SPD und der PDS, der Aussichtsplattform der Siegessäule mit der Entrollung eines gigantischen 30 Meter Transparentes; Hausbesuche beim Eigentümer, bei dem u.a. stinkender Fisch und Parolen wie der »Fisch-Front-Berlin« hinterlassen wurden, Sprayaktionen, Plakate, bis hin zu Soli-Kundgebungen vor Deutschen Botschaften in Wien, Warschau, Sliema, Gdansk und Montevideo. Polizeischutz bekam der Eigentümer, nachdem Autonome Gruppen ein paar LKWs der an der 1996 erfolgten Räumung des besetzten Hauses Palisadenstraße beteiligten Transportfirma entflammt und in ihrer Erklärung auch ausdrücklich eine Warnung gegen den Hausbesitzer M.Walter und den Hausverwalter G.Marweld formuliert hatten.

Die Solidarität war breit und keineswegs gering. Die BVV Kreuzberg hatte 2004 ihre Unterstützung für das Hausprojekt verkündet und einzelne PolitikerInnen der SPD/PDS Regierung äußerten sich ebenfalls in positiver Weise. Doch am Ende nutze alles nichts – der Eigentümer ließ räumen und errichtete dort Luxus-Lofts (»13 Lofteinheiten, biszu 280 Quadratmeter groß, hochwertige Ausstattung«). In einer der neuen Eigentumswohnungen wohnt jetzt der Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent Till Schweiger, der zynischerweise in dem Film »Was tunwenn’s brennt?« (2001) den Hausbesetzer Tim verkörpert.

Das Beispiel Yorckstraße 59 offenbart erneut die schikanösen Vorgehensweisen von Eigentümern und zugleich das Scheitern der Politik. Bei der Zwangsversteigerung wurde das Haus direkt an Marc Walter veräußert und ein Kaufangebot des Hausprojektes übergangen. Der neue Besitzer und dessen Verwalter begannen sofort mit allem Mitteln, einschließlich rechtswidriger Methoden, die Hausgemeinschaft zu drangsalieren und einzuschüchtern. Das Wasser wurde abgestellt, Eingänge zu Veranstaltungsetagen zugemauert, Telefonleitungenabgetrennt, die Post geklaut, Überwachungskameras installiert, Fahrradreifen zerstochen, BewohnerInnen beschimpft und in einem Fall wurde einer Person vom Hausverwalter ins Gesicht geschlagen. Brauchbare Ersatzobjekte wurden nicht zur Verfügung gestellt, alle Verhandlungen und Runde Tische zum Erhalt des Projektes scheiterten, und schließlich– drei Jahre später, am 15. Dezember 2008 – entschied das Berliner Kammergericht, dass die Räumung rechtswidrig gewesen sei. Da zum Räumungszeitpunkt keine Räumungstitel gegen die BewohnerInnenvorgelegen hätten, wurden alle 145 erlassenen Strafbefehle für ungültig erklärt.

Doch die Ex-BewohnerInnen ließen sich nicht abschrecken und besetzten (12) am 11. Juni 2005 mit UnterstützerInnen leerstehende Räume des ehemaligen Sozialamtes im Südflügel des Bethanien-Gebäudes am Mariannenplatz 2 in Kreuzberg. Die BezirkspolitikerInnen ließen erst einmal nicht räumen und setzten auf Verhandlungen mit dem Ziel zeitlich befristeter Verträge. Parallel entstand die Initiative »Zukunft Bethanien«, der es schließlich gelang, über ein Bürger_innenbegehrenmit 14.000 gesammelten Unterschriften die vom Bezirk geplante Privatisierung des gesamten Bethanien-Komplexes zu verhindern. Die Verhandlungen stockten, wurden schließlich vom Bezirk abgebrochen und die Linkspartei Bürgermeisterin Reinauer wollte räumen lassen, doch nach einer mehr als dreimonatigen Duldung war selbst die Polizei nicht mehr bereit, ohne einen rechtlich abgesicherten Räumungstitel, den besetzten Südflügel zu leeren. Nach der Abwahl der Bürgermeisterin bei den Wahlen zur Bezirksverordnetenversammlung im Herbst 2006 und der Neuaufnahme der Verhandlungen mitsamt eines eingerichteten Runden Tisches, wurde vier Jahre nach der Besetzung, diese durch einen Vertragsabschluss über die Treuhänder GSE mit zunächst einer Dauer von 15 Jahre legalisiert. Das diese Besetzung letztendlich zum »Erfolg« im Sinne einer Legalisierung führte, hatte auch mit anderen äußeren Bedingungen zu tun. Neben der erfolgreich verhinderten Privatisierung und der Neukonstituierung der politischen Machtverhältnisse im Bezirk wurde vor allem von Seiten der Medien immer wieder auf die geschichtliche Tradition des Bethanien-Gebäudes hingewiesen. Bereits im Dezember 1971 erfolgte dort einer der ersten Besetzungen in Berlin überhaupt, die Besetzung des ehemaligen Maria Marta Schwesternwohnheimes, das kurz danach von den BewohnerInnen in Georg von Rauch Haus umbenannt wurde. Als Gebäude der öffentlichen Hand und im Zusammenhang mit sich ständig veränderbaren Machtverhältnissen sind somit die politischen Parteien vielmehr auf die öffentliche Meinung und ihrem WählerInnenklientel angewiesen als etwa eine Privatperson oder eine große Wohnungsbaugesellschaft. Dies machtes auch für die BesetzerInnen unter Umständen einfacher, auf diese staatlichen EntscheidungsträgerInnen politischen Druck auszuüben. Im Fall der »New Yorck im Bethanien«, wie sich die BesetzerInnen fortan in Bezug auf die geräumte Yorckstraße 59 nannten, führte dies nicht nur zum Vertragsabschluss, sondern am Ende auch zu einer Erweiterung und Selbstverwaltung des Gesamt-Projektes im Südflügel des Bethanien-Gebäudes, dem sich neben der bereits seit Jahren existierenden Kindertagesstätte die Heilpraktikschule und das Theaterpädagogische Zentrum anschlossen.

Allerdings muss hier einschränkend erwähnt werden, dass die Verhandlungsbereitschaft mit dem Bezirk nach einer weiteren Besetzung im Bethanien seine Grenzen erreicht hatte. Die Besetzung des Nordflügels des Bethanien-Gebäudes (ehemaliges Künstlerhaus) vom 12.06.2010, um dort »ein selbstverwaltetes Stadtteilzentrum – mit verschiedensten Projekten und Raum für die Verwirklichung ihrer Ideen – zuschaffen« (13), wurde nach kurzer Zeit durch einen Polizeieinsatz beendet. Stolz schreibt sich Jan Stöß (SPD), Bezirksstadtrat für Finanzen, Kultur, Bildung und Sport in Friedrichshain-Kreuzberg, die Räumung auf seine Fahne: »Den Besetzungsversuch des Nordflügels habe ich mit der Polizei entschieden beendet …« (14) Wenig hilfreich war allerdings auch ein Interview einer Sprecherin des Theaterfestivals »Berlin Lacht« mit der Berliner Zeitung, die dort als »Sprecherin des Vereins Südflügele.V.« betitelt worden war, und sich angeblich in deutlichen Worten von der Besetzung des Nordflügels distanzierte: (…) Was da geschah, sei »totaler Schwachsinn« (15). Auch das sOfa, das selbstverwaltete interkulturelle AnwohnerInnenforum, dass ab Juli 2007 einen kleinen Raum direkt am Bethanien-Haupteingang mietete, musste entgegen den von der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) gefassten Beschlüssen vom Februar 2008 und September 2006 nach einer Kündigung ihre Räumlichkeit im Eingangsbereich des Hauptgebäudes im September 2008 verlassen – und das, obwohl es einen Leerstand von rund 500 qm im EG des Bethanien gab. Dabei war das interkulturelle AnwohnerInnenforum im Bethanien ein Ergebnis des BürgerInnenbegehrens »Bethanien für Alle« mit mehr als 14.000 Unterschriften, dessen Forderungen die BVV Friedrichshain-Kreuzberg im September 2006 im Wesentlichen zustimmte. Das sOfa scheiterte am Unwillen der Verantwortlichen in der Politik, zuletzt mit der Begründung, das Künstlerhaus Bethanien drohe mit Auszug, wenn die »Kiezdödel« nicht verschwänden (16). Das Künstlerhaus hingegen zog 2010 aus freien Stücken aus demBethanien aus.

Vom SeniorInnenclub zum Häuserkampf – das Beispiel Stille Straße:

111 Tage war die Seniorenfreizeitstätte Stille Straße 10 in Berlin-Pankow von 40 NutzerInnen der insgesamt 29 AGs mit an die 340 SeniorInnen zwischen 63 bis 96 Jahren besetzt, bis schließlich nach zahlreichen Protesten und sehr breiter Solidarität mit den BesetzerInnen am 18.10.2012 der Finanzausschuss der Bezirksverordnetenversammlung einstimmig beschloss, dass die Verhandlungen um einen Erbbaurechtsvertrag zwischen der Volkssolidarität e.V. und dem Bezirksamt beginnen könnten. Für die Verhandlungszeit wurde ein einjähriger Zwischenutzungsvertrag abgeschlossen. Der Bezirk Pankow mit einer SPD/Grünen-Mehrheit hatte ursprünglich das Geld für die laufenden Kosten der Einrichtung (ca.52.000 Euro jährlich) nicht mehr aufbringen wollen und die Kündigung zum 30.6.2012 ausgesprochen. Mit dem Widerstand der SeniorInnen hatten sie dabei allerdings nicht gerechnet. Erst die Besetzung und die stetig wachsende Unterstützung führte zu einem Einlenken der PolitikerInnen. Schon im Frühjahr 2012 hatte die Linkspartei einen Antrag zur Suche nach einem freien Träger eingebracht, der aber von der BVV-Mehrheit abgelehnt wurde. Richtete sich die Besetzung anfänglich gegen die Schließung ihrer Begegnungsstätte, so entwickelte sich mit der Zeit ein erweitertes politisches Bewusstsein für die Probleme einer durchkapitalisierten Gesellschaft. So wollten sie auch ein Zeichen gegen die Schließung vieler sozialer, kultureller, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen für Ältere und Jüngere setzen: »Wir wollen ihnen kein Land hinterlassen, in dem eine Musikstunde für Kinder, ein Besuch in der Bibliothek oder eine Gymnastikstunde für Ältere zu Produkten geraten, alles nur noch in Geld bewertet wird und der Mensch, der noch nicht oder nicht mehr leisten kann, zum Kostenfaktor verkommt.(…) Wir wollen ihnen kein Land hinterlassen, in dem es milliardenschwere Rettungsschirme für marode Banken und fehlkalkulierte Großprojekte gibt, nicht aber für die Menschen mit ihren sozialen und kulturellen Bedürfnissen« (17).

Die Besetzung der Stillen Straße zeigt, dass Widerstand nicht nur möglich ist, sondern auch zum Erfolg führen kann. Dabei bedienten sich die gar nicht so »klassischen« BesetzerInnen durchaus sehr klassischer Symbolik und Ausdrucksformen mit heraus gehängten Transparenten und Plakaten (»Dieses Haus ist besetzt« und »Wir bleiben alle«) und bezogen sich somit sehr bewusst auf vorangegangene Hausbesetzungsbewegungen, Stadtteil-und MieterInnenproteste.

Für ein Soziales Zentrum in Berlin:

Weniger erfolgreich, wenn auch über Jahre recht hartnäckig, waren Bestrebungen eines breiteren Bündnisses, durch Besetzungen ein Soziales Zentrum für Berlin zu schaffen. Der Versuch, ein Soziales Zentrum zu etablieren, lehnte sich an die Idee der italienischen Centri Sociali und entstand nach den Protesten gegen den Weltwirtschaftsgipfel im Sommer 2001 in Genova in der »AG Zukunftswerkstatt« des Bündnisses »Ratschlag« (einer Initiative aus vielen Gruppen). Es sollte als »offener Ort für die Organisierung des gemeinsamen politischen Alltags« fungieren und nicht zum Wohnen dienen. Doch am Endes cheiterten alle Besetzungsversuche.

Die erste Besetzung erfolgte »anlässlich des EU-Gipfels in Brüssel und des Widerstandes und Protestes dagegen« am 15.12.2001 mit der Inbeschlagnahme des seit 1998 leerstehenden ehemaligen ÖTV-Gebäudes der Gewerkschaft ver.di am Michaelkirchplatz 4. Doch die Gewerkschaft ver.di, die auch schon durch ihren Neubau in der Köpenicker Straße den Wagenplatz »Schwarzer Kanal« von der Schillingbrücke vertrieben hatte, ließ sofort räumen. Das Gebäude stand auch danach Jahre lang leer und wurde während der WBA-Actions Days in den Jahren 2008 und 2009 zweimal erneut besetzt. Inzwischen ist es an die Primus Immobilien AG weiterverkauft worden, die dort am Michaelkirchplatz 4-6 bis 2014 insgesamt »69 lichtdurchflutete 2-, 3-, 4- und 5-Zimmer-Eigentumswohnungen sowie acht traumhafte Penthouses – mit Sonnenterrassen, sonnigen Loggien, Balkonen und Privatgärten« errichten lässt (18).

Knapp zwei Jahre später, am 09.10.2003, folgte durch das Sozialforum Berlin (SFB) die Besetzung der Glogauer Straße 16, einer seit 2002 leerstehenden ehemaligen Kita. Nach Verhandlungen angesichts der Anwesenheit mehrerer Polizei-Hundertschaften wurde das Haus »freiwillig« geräumt. Und obwohl die Fraktionen von SPD, Grüne und PDS in einem gemeinsamen Antrag in der BVV Kreuzberg-Friedrichshain beschlossen hatten, das Projekt für ein Soziales Zentrum in der Glogauer Straße unterstützten zu wollen, konnte man sich nicht einigen. Der Bezirk wollte für das Gebäude einen Quadratmeterpreis von drei bis fünf Euro netto kalt. Demgegenüber forderte das Sozialforum Berlin, das Haus mietfrei zu erhalten. »Die politische Entscheidung, Gebäude für die Betriebskosten zu überlassen, wurde bereits häufiger beschlossen, so z.B. für die neue Eliteuniversität Unter den Linden und dem nationalen Olympiakomitee in der Wilhelmstraße«, argumentierte das SFB (19). Zur Besetzung erklärte es: »(…) das Berliner Sozialforum als Teil des globalen Netzwerkes gegen den Neoliberalismus will in diesem Zentrum politische und soziale Projekte bündeln und unterstützen« (20).

Doch am Ende versackten alle Verhandlungen ohne konkrete Ergebnisse im Nichts. So kam es zum vorläufig letzten ebenfalls gescheiterten Versuch am 03.04.2004 mit der allerdings durch unmittelbar anrückende Polizeieinheiten schnell wieder beendeten Besetzung eines leer stehenden Gebäudes der Humboldt-Universität zu Berlin in der OranienburgerStraße 19 im Rahmen einer Großdemo von mindestens 250.000 Menschen gegen die Agenda 2010 unter dem Motto: »Aufstehn, damit es endlichbesser wird!«.

Im Frühjahr 2005 führte eine Bustour, organisiert von der Initiative für ein Soziales Zentrum, an einer Reihe leerstehender öffentlicher Gebäude vorbei. Insgesamt sind allein beim Liegenschaftsfonds Berlin an die 8.000 Objekte ungenutzt. Räume für ein Soziales Zentrum gebe es also genug, nur der politische Wille sei nicht erkennbar. Auch der Eintritt der PDS/Linkspartei in die Regierungskoalition mit der SPD im Jahr 2002 änderte daran nichts. Die Bustour war dennoch nicht ganz unergiebig. »Über 1.000 qm des ehemaligen Sozialamts Kreuzbergs seien in dem ehemaligen Diakonissenkrankenhaus Bethanien am Mariannenplatz zu haben« – wurde informiert. Eine Mitstreiterin von der »AG Zukunft Bethanien« schwärmte von dem »riesigen Potenzial, das in diesem Gebäude liegt« (21). Wer hätte da geahnt, dass schon zwei Monate später dieser Gedanke wieder aufgegriffen wurde und zumindest in einem Teil des besetzten Südflügels so etwas wie eine Variante eines Sozialen Zentrums entstehen würde.

Von Wagenplätzen, Gärten und anderen Freiflächen

Immer wieder waren und sind auch einzelne Wagenplätze zu unterschiedlichen Zeiten der Räumungsbedrohung ausgesetzt. Der Wagenplatz »Laster und Hängerburg«, der im November 2000 seinen Standort am Filmtheater am Friedrichshain gemäß der vorher getroffenen Vereinbarung und mit einer Entschädigung von 100.000 DM »freiwillig« geräumt wurde und seit 2001 an der Ecke Modersohn-/Revalerstraße steht, musste 2009 um sein Ende fürchten, nachdem zunächst die Linksparteifraktion im Stadtplanungsausschuss des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg auf ihren Antrag hin mit den Stimmen der SPD/CDU/FDP eine Beschlussempfehlung ausgesprochen hatte, dass der Platz für eine Sport- und Freizeitfläche weichen solle. Erst nach Protesten lenkte die Linksfraktion schließlich ein und der Wagenplatz konnte bis auf Weiteres bleiben.

Gleich zweimal musste der queere Wagenplatz »Schwarzer Kanal« in den letzten Jahren umziehen. Zuerst wich er dem ver.di-Neubau an der Schillingbrücke, dann folgte der Umzug nach Auslauf der Zwischennutzungsvereinbarung mit der Hochtief AG von der Michaelkirchstraße (Mitte) in die Kiefholzstraße 74 (Treptow). Doch den Durchbruch auf der Suche nach einem geeigneten Ersatzgrundstück brachte erst die Besetzung einer leerstehenden Schule, im Besitz des Liegenschaftsfonds, in der Adalbertstraße während der Queer and Rebel/Globale Wagentage (22) im Oktober 2009. Zeitgleich zur Besetzung tagte ein Runder Tisch mit PolitikerInnen des Bezirkes im Bestreben, den Schwarzen Kanal als Projekt zu erhalten. Nach Bekanntwerden der Besetzung wurde kurzentschlossen entschieden, die Verhandlungen vor Ort weiterzuführen, zu denen sich durch einen Anruf des Baustadtrates Gotheder Geschäftsführer Lippmann vom Liegenschaftsfonds gesellte. Dort konnte zunächst ein Bleiben auf dem Gelände bis zu einem ersten Verhandlungstermin mit dem Liegenschaftsfonds durchgesetzt werden, auf dem schließlich dem Schwarzen Kanal der neue Platz angeboten wurde (23). Aber auch hier ist die Zukunft ungewiss.

Nur einen dreijährigen Nutzungsvertrag haben die Bewohner_innen 2010 erhalten, zudem liegt das Gelände neben der zukünftigen Bautrasse der heftig umstrittenen Stadtautobahn A 100 (24).

Die Wagengruppe »Rummelplatz« hat nach einjähriger Nutzung und Kündigung des Pachtvertrages für das Gelände in der Nöldnerstraße 13 in Lichtenberg durch die Zwangsverwaltung Wutzke und Förster im Oktober 2011, mit dem Liegenschaftsfonds und mit Unterstützung des ehemaligen Bezirksbürgermeisters Schulz, im Dezember 2011 einen bis zum 30.6.2012 befristeten Vertrag zur Zwischennutzung eines 2.200 m² großen Geländes in der Friedenstraße in Friedrichshain, abgeschlossen. Aktuell sind sie aber räumungsbedroht, da ihr Vertrag nicht verlängert wurde und sie bisher auch noch keinen neuen Platz gefunden haben. Und bis zum 29.11.2013 hätte das derzeit bewohnte Gelände in der Friedenstraße auch geräumt werden sollen. Die zwischenzeitliche Besetzung eines Platzes in der Hauptstraße 3 in Rummelsburg wurde jedoch nach zahlreichen und letztlich ergebnislosen Gesprächen mit Lichtenberger BezirkspolitikerInnen und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am 8.12.2011 aufgrund einer bevorstehenden Räumung abgebrochen (25).

Als erfolgreich dagegen erwies sich im dritten Anlauf die Besetzung einer Freifläche des Liegenschaftsfonds in der Rigaer Straße 6/7 in Friedrichshain durch den »Wagenplatz Convoi« am 19.12.2002, die mit Unterstützung von BürgervertreterInnen und LokalpolitikerInnen zuerst Zwischennutzungsverträge erhielten und seit 2008 nach dem Erwerb jener Freifläche durch die Wohnungsbaugenossenschaft »Bremer Höhe« eG langfristig vertraglich abgesichert sind.

»Kiezgärten für alle, statt Badeteiche für Reiche!« forderten 2009 die BewohnerInnen des Hausprojektes Kinzigstraße 9 als Antwort auf die Pläne des Investors Wolfgang Haffner, den fünf Jahren existierenden Nachbarschaftsgarten Rosa Rose zu zerstören, um dort zwei Häuser mit insgesamt 17 Eigentumswohnungen entstehen zu lassen. »Der einzigartig gestaltete Gemeinschaftsgarten bestehend aus naturnahem Bade- und Schwimmteich, Holzsteg und großzügigem Terrassenbereich aus unbehandeltem Lärchenholz sowie Saunabereich, lädt zum Schwimmen, Entspannen und zum Wohlfühlen ein. Eine Oase der Ruhe und ein Treffpunkt für alle Eigentümer«, ist auf der Webseite des Investors zu lesen. Richtig schmackhaft wird dort die »Marke Friedsrichshain« präsentiert: »Multikulturell geprägte Kieze, Traditionen und Veränderungen treffen hier aufeinander und erzeugen ein einzigartiges Flair, welches ein wenig an das berühmte Studenten-Viertel Quartier Latin in Paris erinnert« (26). Diejenigen dagegen, die den seit 2004 existierenden Nachbarschaftsgarten Rosa Rose jahrelang bewirtschaftet hatten, werden nicht erwähnt. Ins Leben gerufen durch einige BewohnerInnen der Kinzigstraße auf einer Fläche von 2000 m², hatte er sich zu einem Ort unterschiedlichster NutzerInnen entwickelt: Arbeitslose, Kinder, RentnerInnen, HundebesitzerInnen, StudentInnen, ArchitektInnen, KünstlerInnen. Schließlich wurde der Garten in zwei Phasen geräumt, der sich nun vertraglich abgesichert durch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg in der Jessener Straße auf einer neuen Fläche befindet. Allerdings hat sich mit dem Ort auch die Zusammensetzung der Gartengemeinschaft, zwar vergrößert, doch auch verändert. Die neuen Eigentumswohnungen im Luxussegment auf der geräumten Gartenfläche in der Kinzigstraße haben ihren Preis – zwischen 2.700 bis 3,000 € pro m² wurden dort schon 2009 verlangt (27). Einerseits also ein klassisches Beispiel von Verdrängung durch Schaffung neuer Eigentumswohnungen, anderseits zumindest Erhalt des Gartens wenn auch an anderer Stelle.

Etwas mehr Glück hatte der »Ton Steine Gärten« Nachbarschaftsgarten am Mariannenplatz (28). Auf der Suche nach einer Gartenfläche – nach gescheiterten Gesprächen im Rahmen des Bürgerbeteiligungsverfahrens mit dem Bezirksamt Kreuzberg – gelang einer Gruppe (29) die Besetzung eben jener Fläche des Gartenbauamtes, die sie zuvor eingefordert hatte.

In Verhandlungen mit dem Bezirk erhielt die Gruppe am 1.7.2009 nach Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages die 2.000 qm große Fläche zwischen dem Georg von Rauch Haus und dem Bethanien Hauptgebäude. Insofern hat die Besetzung des besagten Gartenbauamtgrundstückes, die nach wenigen Tagen durch eine Räumung am 17.6.2008 beendet worden war, zu Verhandlungen und schließlich zur Legalisierung einer direkt danebenliegenden Freifläche geführt, und erwies sich somit als geschickte politische Strategie, um den Forderungen Gehör zu verschaffen.

Im Falle der Berliner Umsonstläden war diese Strategie allerdings weniger fruchtbar. Nach der Räumung der Brunnenstraße 183 im November 2009, mit dem Verlust des bekanntesten Umsonstladen Berlins, blieben mehrere Versuche einer Neubesetzung erfolglos. 2010 wurde im April nach nur einem Tag ein seit Monaten leerstehender Laden am Heinrichplatz in Kreuzberg 36, als Umsonstladen »Diesseits«, im August der Umsonstladen in der Kastanienallee 86 nach einigen Monaten Existenz und im Oktober der Umsonstladen in der Falckensteinstraße 5 nach zwei Tagen geräumt. Am Heinrichplatz wurde ein leerstehender Laden besetzt, nachdem dort das bekannte Café »Jenseits« Ende des Jahres 2009 aufgrund einer Verdoppelung der Miete durch die Eigentümerin des Hauses, die »Mähren-Gruppe« (30), schließen musste. Inzwischen läuft das Café mit gleichem Namen und neuem Besitzer, aber verteuerter Miete weiter. In der Kastanienallee und in der Falckensteinstraße waren die vorherigen Mieter ebenfalls vom Eigentümer durch eine Erhöhung der Miete um mehr als 100% vertrieben worden. Die neu eingerichteten Umsonstläden wurden von den NachbarInnen wohlwollend aufgenommen, wie aus Fenstern hängende Transparente bewiesen.

Besetzungen wurden auch an den Universitäten zur Praxis. So wurde die Oubs von Studierenden der Humboldtuniversität zu Berlin als »Offene Uni Berlin« während des Studistreiks 2003/2004 besetzt und nach Jahren der Nutzung am 6.10.2010 geräumt. Auch andere politische Gruppen fanden die Zustimmung großer Bevölkerungskreise: So die »Initiative Squat Tempelhof/Reclaim Tempelhof – Nehmen wir uns die Stadt zurück«, die durch die Besetzung des 2009 geschlossenen Flughafens Tempelhof (der größten Freifläche Berlins) am 20.6.2009 und weiterer Aktionen und Demonstrationen – wie dem Aktionstag am 8.5.2010, der offiziellen Eröffnung des Geländes durch den Senat – die öffentliche Nutzung für alle einforderten und der kommerziellen Nutzung und neoliberalen Stadtpolitik unter Verwertungs- und Profitinteressen eine Absage erteilten, oder die Occupy-Bewegung, die mit Hilfe von Besetzungen öffentlicher Plätze die kapitalistische Wirtschaftsordnung in Frage stellt. Sie alle greifen auf ähnliche Formen des Protests als politisches Vehikel für die Aneignung von unten zurück. Dazu zählen auch die Camps und Platzbesetzungen der Mietergemeinschaft Kotti & Co, die seit Mai 2012 im Protest-Gecekondu gegen steigende Mieten am Kottbusser Tor demonstrieren, sowie die circa 100 Refugees, die im Anschluss eines Protestmarsches von Würzburg nach Berlin gegen rassistische Asylgesetzgebung und Politik seit Oktober 2012 in Zelten am Oranienplatz campen, um ihre Forderungen (wie die Abschaffung der Rezidenzpflicht) durchzusetzen.

Organisierung, Kampagnen, Strategien und Visibilität bedrohter Projekte

Die bedrohten Hausprojekte und Wagenplätze haben auf den Räumungsdruck und die Räumungen in den vergangen Jahren reagiert und auf verschiedenen Ebenen und mit vielfältigsten Mitteln versucht, Unterstützung zu organisieren, räumungswillige EigentümerInnen unter Druck zu setzen, ihre mediale Präsenz zu erweitern, den politischen Preis für Räumungen in die Höhe zu treiben und sich wieder stärker zu vernetzen.

Die ursprünglich für den Erhalt des Hausprojektes »Köpi« geplanten Aktionstage wurden nach der legalen Absicherung und unter Einfluss der Kämpfe um das am 1. März 2007 geräumte autonome Zentrum »Ungdomshuset« in Kopenhagen und der »One Struggle One Fight – Demonstration für Autonome Freiräume und Selbstorganisation« (31) vom Dezember 2007 auf alle bedrohten Hausprojekte und Freiräume in der Stadt ausgeweitet. Es entstand die WBA-(Wir bleiben alle)Kampagne, die jeweils 2008 und 2009 mit »Action- Days and Weeks« durch eine Vielzahl von Aktionen gegen Gentrifizierungsprojekte wie Mediaspree, gegen Immobilienfirmen, Wohnungsbaugesellschaften, HauseigentümerInnen, sowie mit abgefackelten Luxusautos und Hausbesetzungen von sich Reden machte. Gleich zweimal wurde dabei erneut das seit Jahren leerstehende Haus am Michaelkirchplatz 4 besetzt und gleich wieder geräumt. Im Wesentlichen basiert die »Wir bleiben alle!«-Kampagne auf dem Prinzip des »Do It Yourself« (D.I.Y.), »eine Distanzierung von einzelnen Aktionsformen findet nicht statt« (32). Zum Abschluss der WBA-Action-Weeks 2009 wurde versucht, den Flughafen Tempelhof zu besetzen. Die United We Stay-Kampagne war ein Zusammenschluss von mehreren bedrohten Hausprojekten, die im März 2009 eine Demo mit 4.000 Personen organisierte. Weitere Vernetzungsversuche erfolgten auf dem Intersquat-Festival 2010 sowie regelmäßig stattfindenden WBA- und Autonomen-Vollversammlungen.

Eine gemeinsame starke Organisierung wie in den BesetzerInnen-Räten der 80er oder 90er Jahre existiert zweifelsohne nicht. Zudem ist eine gemeinsame Vorgehensweise bei jeweils unterschiedlichen Interessen der privaten EigentümerInnen schwieriger. Und selten sind die Häuser, wie im Fall Bethanien, im Besitz des Bezirkes. Angesichts dessen ist die Mobilisierunsfähigkeit einzelner Projekte/Bündnisse bemerkenswert.

Um Räumungen zu verhindern, entwickeln die BewohnerInnen ganz unterschiedliche Strategien und Taktiken, zumeist in einer Kombination vielfältigster Protest-und Widerstandsformen.

So erwies sich in einigen Fällen die Strategie, die Eigentümer aus ihrer Anonymität zu zerren, ihr (privates) Umfeld politisch mit einzubeziehen oder in ihren Vorgärten zu demonstrieren, als durchaus wirkungsvoll. Und die sehr präsente Öffentlichkeitsarbeit der Yorckstraße 59 konnte die Räumung zwar nicht verhindern, schuf jedoch ein mediales Echo, das sich nach der Besetzung des Südflügels im Bethanien von Vorteil erwies.

Die BewohnerInnen der Liebigstraße 14 zogen viele Register und ließen nichts unversucht:

Sie wehrten sich juristisch vor Gericht, zeigten NachbarInnen ihr Haus, setzten sich mit PolitikerInnen aus dem Bezirk zu Gesprächsrunden zusammen – sechs Runde-Tische-Sitzungen gab es – und versuchten am Ende das Haus selbst zu kaufen. Mit allem scheiterten sie. Schließlich fuhren sie ins 600 Kilometer entfernte Unna, um einen der Eigentümer, Edwin Thöne, den Geschäftsführer des Kinderschutzbunds, zu treffen. Doch er war für niemanden zu sprechen. Auch ein Offener Brief einiger PolitikerInnen von Januar 2010, direkt an die Hauseigentümer gerichtet, mit der Aufforderung, sich endlich an einer politischen Lösung zu beteiligen, blieb unbeantwortet (33). Am 24.01.2011 wurde auf Antrag der Grünen in der Innenausschusssitzung des Abgeordnetenhauses über die bevorstehende Räumung diskutiert. Dabei hatte die Grünen-Abgeordnete Canan Bayram das Flugblatt »Der Wut das Unverständliche nehmen« der Liebig 14 verteilt, während der damalige Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) seine verbale, aber am Ende wirkungslose Sympathie zum Ausdruck brachte: »Die Liebigstraße 14 ist eines der Projekte, die für die kulturelle Vielfalt in unserem Bezirk wichtig sind und ihn attraktiv machen.« (34)

Auch Gesine Lötzsch, Linkspartei-Chefin, ließ sich zu einer Äußerung hinreißen, so sehr hatte die Räumung auch das Tagesgeschehen der Berliner Politik erreicht: »Die Verantwortung für diese Entwicklung liegt bei den politisch Verantwortlichen, dem Senat. Ich habe mir eine politische und friedliche Lösung gewünscht.« (35) Drei Tage vor der Räumung am 29.01.2011 solidarisierten sich 3.000 Menschen auf einer Demo mit den BewohnerInnen. Schließlich blieb den BewohnerInnen und UnterstützerInnen nichts anderes übrig, als wenigstens den politischen Preis einer Räumung so in die Höhe zu treiben, dass in Zukunft Erwägungen wegen zu erwartender heftiger Proteste, von Räumungen abzusehen, nicht auszuschließen seien – hieß es auch in dem im Innenausschuss verteilten Flugblatt:

»Die neoliberale Umorganisierung ist ein Trend, der seit 30 Jahren anhält und der die Gestaltbarkeit der Stadt durch mehr oder weniger demokratische Prozesse immer mehr beschränkt. Ohne massiven Druck aus der Bevölkerung wird sich der Berliner Senat nicht bemüßigt fühlen, gegenzusteuern. Das Land Berlin, die eingesetzten Tochtergesellschaften von Liegenschaftsfonds bis zu den »Quartiersaufhübschern« werden dadurch zum legitimen Angriffsziel direkter Aktionen, die sich gegen Privatisierung, Gentrification und zum Zwecke der Solidarität mit der Liebig14 richten. (…) Solange sich der Berliner Senat in Sachen Stadtpolitik für die jeweils günstigste und gewinnbringendste Option entscheidet, führen wir das Kostenargument ad absurdum: Die Räumung wird teuer! Verhindern wir die Räumung der Liebig14 – Auf allen Ebenen mit allen Mitteln.

Wir rufen dazu auf, im Vorfeld der Räumung aktiv zu sein, um diese einerseits zu verhindern, aber auch langfristig eine Atmosphäre zu schaffen, in der (Neu-)Besetzungen machbar und durchsetzbar sind. Denn der Senat ist nicht der einzige Player, der in dieser Stadt Fakten schaffen kann.« (36)

Und die Räumung wurde teuer, sehr teuer – die Proteste als Reaktion auf die Räumung erreichten eine bis dahin nicht erwartete Wucht. Ein martialisches Aufgebot von 2.500 Einsatzkräften der Polizei musste das Haus räumen. Am Abend demonstrierten 3.500 Leute gegen die Räumung.

Die Demonstration wurde nach massiven Polizeiangriffen aufgelöst. Daraufhin explodierte die Lage. Im Friedrichshainer Kiez wurden an verschiedenen Stellen Barrikaden errichtet. Die O2-Arena, Banken, der Liegenschaftsfonds wurden entglast und mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei mit Steinen beworfen. In der ganzen Stadt schien sich das dezentrale Aktionskonzept, nach Auflösung der Demo mit vielfältigen Aktionen vorzugehen, zu bewähren. Denn die Angriffe richteten sich gegen mehrere Bankfilialen, Supermärkte, ein Autohaus, zwei Kaufhäuser, verschiedene Modegeschäfte, Bürogebäude, eine Polizeiwache und das renommierte KaDeWe. »Schon ein einfaches Schaufenster kostet rund 2.300 €. Da haben wir bei einem Großkunden, bei dem wir 18 Scheiben ersetzen müssen, eine Rechnung von bis zu 50.000 €, und bei Banken wird die Reparatur noch teurer, weil hier Spezialglas benötigt wird«, so eine Glaserei (37). Laut Medien belief sich der gesamte Sachschaden auf über eine Million Euro, und laut Klaus Eisenreich, dem Berliner Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Polizei, kostete der Einsatz der Polizei ebenfalls bis zu einer Million Euro (38). Somit schienen sich die auch auf Plakaten, Häuserwänden und Flugblätter verbreiteten Slogans »Ihr räumt – wir bestimmen den Preis« und »1 Million Sachschaden pro Räumung« bewahrheitet zu haben. Bereits 1981 während der Hochphase der Hausbesetzungsbewegung in West-Berlin fand diese Kosten-Nutzen-Logik Zuspruch. So hieß es Ende Januar 1981 in einem Flugblatt des Vorläufigen Rates der Autonomen Republiken Neukölln Kreuzberg: »Macht es teuer für Sie! Die einzige Ebene, auf der sie was kapieren können, ist Geld! Jeder Tag, den unsere Genossen sitzen, soll 1 Million Sachschaden kosten. (…) Jedes geräumte Haus 1 Million extra! Jede Verurteilung 1 Million extra«. Und nur 8 Monate später wurde erneut öffentlich postuliert: »1 Million Sachschaden pro Räumung«, auch als Antwort auf die Ankündigung des damaligen Bausenators Rastemborski (CDU) vom 31.7.1981, demnächst neun Häuser in Schöneberg räumen zu lassen (39).

Eine Woche nach der Räumung wurde auf Antrag der CDU im Bundestag über die Räumung des besetzten Hauses in der Liebigstraße 14 und die anschließenden Auseinandersetzungen zwischen DemonstrantInnen und Polizei in einer Aktuellen Stunde im Bundestag diskutiert (40). Zum Jahrestag der Räumung, dem 4. Februar, mobilisierten sowohl 2012 als auch 2013 die vom Liebig14-Hauskollektiv mitorganisierten Zombi-Demos (»Never Rest in Peace« 2012, The Return of the Living Death 2013) tausende Menschen, um gegen steigende Mieten und Verdrängung zu protestieren (41).

Die »Köpi«, ein 1990 besetztes und ein Jahr später legalisiertes Hausprojekt in der Köpenicker Straße 137, stand schon mehrmals bei anberaumten Zwangsversteigerungen vor dem Verkauf an neue EigentümerInnen. Der im Rahmen eines Rückübertragungsverfahrens 1995 zum neuen Eigentümer aufgestiegene Volquard Petersen kündigte 1996 die Mietverträge und reichte eine Räumungsklage ein. Diese wurde jedoch abgewiesen und die Kündigungen für nichtig erklärt. Aufgrund hoher Schulden wurde das Haus 1998 gepfändet und unter Zwangsverwaltung der Commerzbank gestellt. Seit 1999 wurde mehrmals versucht das Haus zu versteigern – bei den ersten beiden Versteigerungen fand sich kein einziger Interessent; der Antrag für eine dritte Versteigerung wurde im Mai 2000 zurückgezogen. »Mehr als 50 Interessenten und Anfragen habe es über die Jahre für das Grundstück in Mitte gegeben«, heißt es beim Berliner Senat; doch dann nahmen sie alle wieder Abstand davon. Mit ihrer schonungslos offenherzigen Begrüßungskampagne »Köpi bleibt Risikokapital«, und mehreren Mobilisierungsdemos mit jeweils mehreren tausenden TeilnehmerInnen gelang es, viele potentielle InvestorInnen abzuschrecken. Das von der Köpi geschaffene Image »Wer diese Haus kauft – wird die Risiken nicht kalkulieren können«, hat sich als überaus effektive Strategie erwiesen. Erst 2007 wurde das Haus an Besnik Fichtner, als Geschäftsführer einer Gesellschaft mit dem Namen »Plutonium 114«, in der er als Treuhänder für den wahren Eigentümer Siegfried Nehls, einem Berliner Immobilienmakler fungierte, für die Hälfte des Verkehrswert (835.000 €) veräußert, mit dem Ziel, auf dem Gelände Luxuslofts mit Yachtliegeplätzen zu errichten. Schließlich kam es zu Verhandlungen mit Fichtner, bei denen die Mietverträge um 29 Jahre verlängert wurden. Doch nach finanziellen Schwierigkeiten ist inzwischen die Commerzbank wieder zum Gläubiger geworden. Gemeinsam mit dem Finanzamt Tiergarten wollte sie Ende Februar 2013 durch eine Zwangsversteigerung zweier Teilstücke der Köpenickerstraße 133-138, auf der auch der Wagenplatz Køpi liegt, Schulden des Grundstücksbesitzers von rund einer Million Euro eintreiben. Ein Teilgrundstück, die Köpenickerstraße 133, wurde von einer Tochterfirma des bisherigen Eigentümers für 405.000 Euro gekauft. An den Besitzverhältnissen hat sich somit wenig geändert und es ist zumindest bislang weiter nichts passiert. Die Abschreckungsphilosophie (»Wer die Köpi kauft, kauft schlaflose Nächte« – die BewohnerInnen haben daran nie Zweifel aufkommen lassen) und der breite Widerstand scheinen zu wirken: »Wir wollen nicht der letzte Pickel auf der Maske einer sauberen Hochglanzstadt sein. Es geht nicht nur um die Köpi, sondern um die Verteidigung unkommerziellen und unkontrollierbaren Lebens und Handelns. Kapitalismus ist angreifbar! Commerzbank in die Insolvenz treiben!« (42)

Nur das kämpferische Postkartenmotiv »Die Grenze verläuft nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten«, das groß auf der Außenwand der Köpi prankt, ist durch einen inzwischen auch wieder gestoppten Neubau neben dem Haus verdeckt worden.

Zu ständigen und unglaublichen Angriffen durch den Hausbesitzer Beulker kam es auch in dem 1990 besetzten und 1992 legalisierten Haus Rigaer Straße 94, das er 2000 gekauft hat.

Der Eigentümer versuchte, alle BewohnerInnen einzeln aus dem Haus zu klagen. Er konnte Ende 2002 in fünf Fällen vor dem Landgericht Berlin die Kündigung durchsetzen, während in fünfzehn Fällen die MieterInnen gewannen. Nachdem Beulker im Herbst 2002 die Gemeinschaftsräume und das Kneipenprojekt »Kadterschmiede« räumen ließ, folgten im Mai 2003 die Räumungen der fünf Wohnungen. In den Tagen danach zerstörte er, unter den Augen der Polizei und gemeinsam mit Bauarbeitern, Kachelöfen und Kücheneinrichtungen der geräumten Wohnungen und riss Zwischenwände zwischen Vorderhaus und Seitenflügel heraus. Weiterhin wurden eine Tischtennisplatte im Garten, Fahrräder im Treppenhaus oder Waschmaschinen zerstört, über gewaschene Wäsche Farbe gekippt und die Kneipe zertrümmert. Während ein Bewohner von Beulker persönlich angegriffen wurde, wurden UnterstützerInnen von Bauarbeitern mit Knüppeln bedroht und vom Wachschutz mit Teleskopstangen und Schlagringen angegriffen. Der Wachschutz erteilte wahllos BewohnerInnen und BesucherInnen Hausverbote oder wollte sogar Personalausweise einsehen, während andere MieterInnen trotz einstweiliger Verfügung nicht ins Haus gelassen wurden. Im Erdgeschoss des Vorderhauses wurde eine Wohnung zu einer Art »Pförtnerloge« inklusive Türsummer umgebaut, mit Fenster in die Hofdurchfahrt, in der eine Eisengittertür eingebaut war, die beim Betreten grell erleuchtet wurde (43).

Die Vorgehensweise des Hausbesitzers erscheint wie ein Horrorszenario, um MieterInnen mit allen Mitteln loswerden. Aber trotzdem haben die BewohnerInnen mit erstaunlicher Konstanz und mit vielfältigsten Methoden Widerstand geleistet. Sie wehrten die Kündigungen in 15 Fällen ab, haben (fast) alle geräumten Orte wieder besetzt, mobilisierten zu Aktionstagen (»Rigaer Straße Fights Back-Kampagne«) und haben immer wieder verdeutlicht, dass eine Räumung ebenfalls sehr teuer werden würde. Die Mischung aus juristischer Verteidigung, Öffentlichkeitsarbeit und Setzen eines militanten Ausrufezeichens (44) hat sich bisher auch hier als sinnvoll erwiesen. Sie erhielten sogar Unterstützung von F. Hochbrecht, einer Ex-Sekretärin des Hausbesitzers Beulker. Diese machte öffentlich, dass sie monatelang keinen Lohn erhalten hatte. Auch 17 andere Angestellte der Firma seien entlassen worden, nachdem sie monatelang kein Geld bekommen hatten. Beulker steckte offenbar in größeren ökonomischen Schwierigkeiten. So seien schon mal Werkzeuge von den betroffenen Firmen als Pfand einbehalten worden oder häufiger auf Initiative von Gläubigern Beulkers Konten gesperrt worden. Sie bezeugte auch, dass Beulker wiederholt erklärt hatte, »das Haus schon leer zu bekommen«. Des Weiteren habe er einem Elektriker den »unkonventionellen Vorschlag« gemacht, die Stromversorgung des Hinterhauses an den Baustellen-Starkstrom anzuschließen (45). Doch die BewohnerInnen haben es bisher geschafft, ihren selbstbestimmten Freiraum zu verteidigen und feierten im August 2013 ihren 23.Geburtstag.

Aussichten:

Auch aktuell sind diverse Hausprojekte in ihrer Existenz bedroht und wehren sich gegen Räumung oder Mieterhöhungen (46). Dazu zählen u.a. die Reichenbergerstraße 63 A, die 1990 besetzte und inzwischen legalisierte Linienstraße 206 (47) (»Ob Nuriye, ob Linie, Kalle – wir bleiben alle«), die Kirche von Unten (KvU) oder der Wagenplatz Rummelplatz.

Die in den 80erJahren entstandene Kirche von Unten (KvU) (48), ein bedeutender Posten innerhalb der DDR-Opposition, sollte ursprünglich bis zum 1.1.2013 ihre Räume in der Kremmener Str. 9-11 in Prenzlauer Berg, in denen sie seit 1992 verweilt, verlassen. Die Eigentümerin, der Immowert Arkonahöfe Berlin GmbH, die den Komplex »Arkonahöfe« in schicke Eigentumswohnungen umwandeln will, hatte die Räume gekündigt und sämtliche Gesprächsangebote seitens der KvU abgelehnt. Obwohl die Bezirksverordnetenversammlungen (BVVs) Pankow und Mitte durch entsprechende Beschlüsse sich für den Erhalt der KvU (allerdings nur am derzeitigen Standort) einsetzen, war die Zukunft lange völlig ungewiss – erst am 1.3.2014 bezog die Kirche von Unten neue Räume in der Storkower Straße 119, ausgestattet mit einem 5-Jahres Vertrag (49).

Aber auch Häuser, die schon Anfang der 80er Jahre besetzt worden sind, stehen vor dem Aus.

So wurde die Willibald-Alexis Straße 34 in Kreuzberg 1981 im Zuge der großen Besetzungswelle besetzt, dann legalisiert und bis 2004 von der GEWOBAG verwaltet. Zusammen mit anderen GEWOBAG-Häusern wurde es dann privatisiert und für 600.000 € an CITEC/SIAG veräußert und weitere sechs Jahre später für 1,25 Mio. an die jetzigen Eigentümer (50) profitabel weiterverkauft. Seitdem werden nach und nach die Wohnungen verkauft und in Einzeleigentum umgewandelt. Nachdem bisher acht Wohnungen an EinzeleigentümerInnen für etwa 1,5 Mio. € verkauft worden waren, wurden die restlichen Mietwohnungen für 1,8 Mio. € als Paket zum Verkauf angeboten (51). Bei Verkauf aller Wohnungen würde der dann erzielte Wert bei mindestens 3,3 Mio. € liegen und eine Wertsteigerung von 2 Mio. € wäre erzielt. Doch seit geraumer Zeit wehren sich die BewohnerInnen: »Wir wollen ›unser Haus‹ dem Spekulationsmarkt entziehen und gemeinschaftliches Wohnen organisieren. Doch die Eigentümer ignorieren uns, ziehen weiter ihr Geschäft durch. Aber trotzdem sind wir guter Dinge. Nicht weil wir trotz Verdrängungsspielereien in der Wax 34 als Hausgemeinschaft wohnen bleiben wollen und werden, sondern weil wir sehen, dass immer mehr Menschen hier im Kiez, in anderen Stadtteilen in Berlin, nicht mehr hinnehmen, wie sie aus ihren Lebensumfeldern verdrängt werden. Sie stehen auf, bewegen sich, organisieren sich gegen Verdrängung durch steigende Mieten, Modernisierungen, Umwandlungen in Eigentum, Ferienwohnungen. Es entstehen immer mehr Hausgemeinschaften, Projekte, Initiativen und fangen an sich zu vernetzen und die spekulative Verdrängungskultur in Frage zu stellen: selbst organisiert, mit tiefen Misstrauen gegenüber den politischen Parteien jeglicher Couleur. (52)«

Nachdem die Räumungsklage gegen eine Bewohnerin u.a. wegen »Rädelsführerschaft« vor Gericht gescheitert ist, schickten die Eigentümer einem Teil der BewohnerInnen Abmahnungen, in denen diese beschuldigt werden »…Mitglied einer Gruppe zu sein, die das Treppenhaus mit Flugzetteln übersät…«. Darüber hinaus wurden Briefkästen abgerissen und diverse Türschlösser zerstört.

Zum Jahresende 2011 übernahm die neue Hausverwaltung Oliver Rohr GmbH, bekannt aus der Liebigstraße 14 und der Rigaerstraße 94, das Haus.

Der Schokoladen (53) in der Ackerstraße 169/170, ein selbstverwaltetes nicht-kommerzielles Wohn-Kunst- und Kulturprojekt in Berlin-Mitte, 1990 besetzt und 1991 legalisiert, rettete sich erst in letzter Minute durch Selbstkauf und kämpfte jahrelang seit den Kündigungen der Gewerbemietverträge aller Projekte (vom 31.12.2005 und seit dem 31.7.2010 für alle Wohnungen »wegen wirtschaftlicher Nichtverwertbarkeit«) durch den Eigentümer Marcus Friedrich (54) gegen die drohende Räumung. Nach zwei verlorenen Räumungsklagen wurde die für den 22.02.2012 terminierte Räumung der Gewerberäume am 17.02.2012 ausgesetzt. Schließlich wurde nach zähen Verhandlungen am 29.03.2012 der Kauf besiegelt: Unter Einbeziehung eines Kompensationsgeschäftes bzw. einer Direktvergabe eines Grundstücks durch das Land Berlin an den Eigentümer erklärte sich dieser bereit, das Haus in der Ackerstraße 169 an die Schweizer Stiftung Edith Maryon, die es wiederum an den Trägerverein des Hausprojektes in Erbbaupachtvertrag über 99 Jahre weitergab, für circa 1,5 Millionen Euro zu verkaufen. Wesentlich dazu beigetragen hatte die breite Schokoladen-Unterstützungskampagne mit einem offenen Brief, einer Plakatoffensive (»Berlin ohne Schokoladen wird für mich wie Stuttgart«, »Wer einer Kuh die Stirn bietet, muss ein Ochse sein«), einer Demo vor dem Privathaus des Eigentümers in Potsdam-Babelsberg, Besuche seines Fliesenzentrums in Großbeeren, des Fliesenmarktes sowie des Altstadthotels und des Hotels Römischer Kaiser der Familie Friedrich in seiner Heimatstadt Trier, einer Protestaktion beim Liegenschaftsfonds und vielen anderen kreativen Aktionen (52). Auch wenn der Schokoladen gerettet werden konnte, mit der Anhebung der bisher sehr niedrigen Mieten für Gewerbe und Wohnungen für die Rückzahlung der Kredite eines über Wert gekauften Hauses, bei dem der Eigentümer gut abkassierte, wurde ein hoher Preis bezahlt.

Jeweils nach kurzer Zeit wurde die zweimalige Besetzung der Schlesischen Straße 25 geräumt.

So am 30. Mai und am 4. September 2011. Am 30. Mai, dem Tag der Veröffentlichung des Berliner Mietspiegels, wurde zusätzlich das Büro des Grünen Bezirksbürgermeisters Schulz von Friedrichshain-Kreuzberg besetzt. Der Mietspiegel offenbarte in den Jahren 2009 bis 2011 eine Steigerung der Mieten von 8,3 %, von über 10% im Altbau und von 17,5% im unsanierten Altbau, während der damalige Bezirksbürgermeister durch die Unterstützung des Megaprojektes Mediaspree Gentrifizierungsprozesse förderte, stand er der Besetzung scheinbar positiv gegenüber und erschien vor Ort. Das fast komplett entmietete Haus gehörte der damals öffentlichen Wohnungsbaugesellschaft GSW, die es 1993 mit 22 weiteren Häusern vom Bezirk Kreuzberg, dessen Grundstücksämter die landeseigenen Wohngrundstücke verwaltete, geschenkt bekommen hatte, und nach deren Verkauf 2004 an die Whitehall Funds sowie die Investoren Gruppe Cerberus, unmittelbar vor der Besetzung an Mathias Bahr und seine »Schlesische Straße 25 Projekt GmbH« weiterverkaufte (56,57). Der grüne Bürgermeister Schulz gab sich bei einer AnwohnerInnenversammlung im Wrangelkiez erst ahnungslos und später so, als ob er nichts damit zu tun gehabt habe, obwohl er als ehemaliger Baustadtrat von Kreuzberg für die Hausverschenkerei mitverantwortlich gewesen war. In der Manteuffelstraße 7, einem anderen Haus der GSW, war bereits 2008 ein jahrelang leerstehender Seitenflügel über einen Zeitraum von 18 Monaten still besetzt worden, bis er Ende 2009 ohne vorherige Ankündigung (Räumungsverfügung) im Auftrag der GSW durch die Polizei geräumt wurde (58).

Teilweise erfolgreich waren auch die Besetzer*innen der leerstehenden Musikschule in der Falkenberger Straße 183 im Mai 2011, die eine nachbarschaftliche Nutzung des in der Hand des Liegenschaftsfonds befindlichen Hauses verlangten, die Besetzer*innen der Oranienstraße/Adalbertstraße 91 im September 2011, als sie gegen die Umwandlung der Wohnungen in ein Hostel durch den Eigentümer T. Akar Hausverwaltung (59) protestierten und »günstige Wohnungen statt Investorenprofite« forderten, sowie jene, die sich im April 2012 die Weisestraße 47 für mehrere Stunden aneigneten, um u.a. dafür einzutreten, »leerstehende Wohnungen an Hartz IV-BezieherInnen sowie andere Menschen mit geringem Einkommen zu vergeben« (60). Doch alle Häuser wurden noch am gleichen Tag geräumt. Gleich zweimal besetzt und wieder schnell geräumt wurde ein Teil des Seitenflügels, der noch von wenigen Mietparteien bewohnten Bevernstraße 2 (Kreuzberg) am 25.3.2013 und zwei Monate später am 13.5.2013. Interessant ist auch hier die Geschichte des Hauses, denn es gehörte ebenfalls zu den 23 GSW-Häusern (61), die privatisiert wurden. Der jetzige Eigentümer, die Entwicklungsgesellschaft Bevern GmbH, will den Seitenflügel luxusmodernisieren und ein neues Vorderhaus hochziehen.

Allerdings wohnen noch zwei Mietparteien, die bleiben wollen, im Seitenflügel. Täglich finden dort Führungen durch das Haus statt – hin zu einer präparierten Vorzeigewohnung, um KäuferInnen für die luxusmodernisierten Wohnungen zu finden, bei einem Qudartmeterpreis zwischen 3.200 und 4.600 €, obwohl laut Einbringungsvertrag dort weder luxusmodernisiert noch die Wohnungen ohne Einverständnis der MieterInnen in Eigentumswohnungen umgewandelt werden dürfen. Da die InvestorInnen weder für den Vorderhausneubau noch für die Luxusmodernisierung des Seitenflügels über eine Baugenehmigung verfügen, erteilte das Bezirksamt eine Baugenehmigung für den Vorderhausneubau, der allerdings ohne eine Luxusmodernisierung des Seitenflügels gar nicht machbar ist, da einige der geplanten Vorderhauswohnungen in den Seitenflügel hineinreichen sollen.

Ebenfalls schnell geräumt wurde am 19.10.2013 die Besetzung einer ehemaligen Polizeiwache in der Rathausstraße 12 in Lichtenberg, an der sich insgesamt an die 200 Personen (rumänische obdachlose Familien, andere Wohnungssuchende und UnterstützerInnen) beteiligten, mit dem Ziel ein »selbstorganisiertes gemeinschaftliches Wohnen« zu verwirklichen (62).

Besetzungen gehen weiter!

Doch die Besetzungen gehen weiter. Das Refugee Strike House und das Soziale Zentrum Irving Zola-Haus wurden am 8.12.2012 in der Ohlauer Straße 12 (Kreuzberg) in einer Doppelbesetzung durchgesetzt. Dass es nicht sofort zu einer Räumung kam, lag auch diesmal an mehreren günstigen Faktoren. Zum einen gehören die besetzten Gebäude, eine ehemalige Schule und ein kleiner räumlich getrennter Vorbau dem Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain, der dort ohnehin in naher Zukunft ein Projekte-Haus entstehen lassen will. Dieses Vorhaben ist allerdings das Ergebnis jahrelanger Basiskämpfe von Stadtteilgruppen und politischen Initiativen, und somit nur durch Druck, zustande gekommen. Und zum anderen sind die BesetzerInnen des Refugee Strike House eben jene Refugees (und deren UnterstützerInnen), die mit bezirklicher Duldung seit Oktober 2012 am Oranienplatz campen, um ihren politischen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Das besetzte Irving Zola Haus fordert ein barrierefreies Zentrums – dafür spricht als ein zentrales Argument die komplette Barrierefreiheit des Gebäudes. Denn an: »barrierefreien, selbstverwalteten, unkompliziert und günstig zugänglichen Veranstaltungsräumen herrsche nicht nur in Kreuzberg, sondern weit darüber hinaus (nicht nur) in Berlin ein enormer Mangel« (63). Mit der Namensgebung des US-Amerikaners Irving Zola bezieht sich ein besetztes Haus übrigens erstmalig in der BRD auf einen Aktivisten der Behindertenbewegung (Disability Rights Movement), der u.a. Mitglied der Society of Disability Studies und Herausgeber des Disability Studies Quarterly war. Ob die BesetzerInnen oder ein Teil von ihnen drin bleiben werden und können, bzw. in welcher Form sie sich am neu entstehenden Projekte-Haus beteiligen werden, ist ungewiss. Doch die durch die Besetzung geschaffene Öffentlichkeit wurde nicht nur die Bewerbungsfrist verschoben und erweitert (die ursprüngliche Eröffnung war für den 1.April 2013 terminiert), sondern auch das bisherige intransparente Bewerbungsverfahren steht auf dem Prüfstein.

Mindestens zwei Jahre wohnten in der ehemaligen abbruchreifen Eisfabrik in der Köpenicker Straße in improvisierten Unterkünften ca. 20-30 aus Bulgarien kommende Menschen, ehe das Bezirksamt Mitte im Herbst 2013 auf gerichtlichem Wege den Eigentümer Thomas Durchlaub (Telamon Gmbh) zwang, eine Räumung zu veranlassen (64). Der für den 27.12.2013 vorgesehenen Räumung entgegneten die BewohnerInnen und UnterstützerInnen mit einer Demonstration vor dem Bezirksamt Mitte und einer kurzfristigen Besetzung der St. Michael Gemeinde in der Waldemarstraße in Kreuzberg, was schließlich zu einer vorrübergehenden Übernahme der Kosten für die Unterbringung in einem Hostel bis zum 9.1.2014 führte. Während weitere Verhandlungen mit dem Bezirk Mitte für eine dauerhafte Unterbringung in Wohnungen scheiterten, und die darauffolgenden Begehungen bzw. symbolischen Besetzungen der Bundeszentrale ver.di am 9.1.2014, des Karl-Liebknecht-Haus der Partei Die Linke am 10.1.2014, der SPD-Landeszentrale am 13.1.2014 sowie die Besetzung der Senatsverwaltung für Soziales am 30.Januar 2014 ebenfalls erfolgslos verliefen, wird die leere Eisfabrik von privaten Wachschützern bewacht (65).

Noch nicht geräumt wurden dagegen die in Zelten wohnenden BesetzerInnen und die Kultur-Kneipe »Reäuberläb« auf der Cuvry-Brache. Eine seit über 15 Jahren als Gemeinschaftsgut benutze Freifläche in der Schlesischen Straße (»Brache bleibt Brache«) in Kreuzberg.

Der Immobilienunternehmer Artur Süsskind, der seit 2011 Eigentümer des Areals ist, will dort Wohnblöcke, die »Cuvry-Höfe«, errichten. Als im Sommer 2013 im Zirkus Cabuwazi unter Polizeischutz die Investoren ihre Bebauungspläne für das Cuvry-Grundstück vorstellten, bekamen sei reichlich Gegenwind und nach nur einer Stunde endete die Veranstaltung nach deutlichen Protestverlautbarungen (»Scheiß-Cuvry-Höfe« und »Haut ab«) von AnwohnerInnnen.

Artur Süsskind saß fassungslos auf dem Podium (66).

Bereits 2012 scheiterte die temporäre Ausstellung »BMW- Guggenheim Lab« auf Gelände am Spreeufer. Nach deutlichen Unmutsäußerungen und angebrachten Transparenten (»Steigende Mieten stoppen«, »BMW enteignen – ZwangsarbeiterInnen entschädigen«) bei einer Werbeveranstaltung im März 2013 für das Lab, sowie der Ankündigung weiterer Proteste, hatte BMW das Vorhaben in Kreuzberg kurzfristig abgesagt und zog um in den Pfefferberg im Prenzlauer Berg. Das BMW-Lab ist eine reine Image-Veranstaltung für den BMW-Konzern. Der BMW-Marketing-Chef äußerte sich im Manager Magazin: »(…) Mit der Experiential-branding-Strategie, und ganz konkret mit dem BMW Guggenheim Lab, möchten wir jene ansprechen, die heute vielleicht noch keine besondere Affinität zur Marke BMW haben.« Diese Strategie ging an der Cuvrybrache nicht besonders gut auf; der damalige Kreuzberger Bürgermeister Schulz brachte sein Missfallen über die Absage des Weltkonzern zum Ausdruck: »Ich bedauere, dass diese Chance vertan ist« (so in einem Interview in der Berliner Morgenpost am 20.03.2012) (67).

Auch das von ca. 20 BewohnerInnen seit über einem Jahr besetzte Zeltdorf “TeePee” an der Spree unweit der Eisfabrik, wurde bisher nicht geräumt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich an der »Berliner Linie« grundsätzlich nichts verändert hat. Auch wenn einige Beispiele zeigen, dass Besetzungen unter bestimmten Bedingungen zu Legalisierungen (Wagenplatz Convoi, New Yorck, Stille Straße), vorübergehenden Duldungen mit Perspektive auf mehr (Irving Zola und Refugee Strike House, Ohlauerstraße) oder über Verhandlungen zu Ersatzgrundstücken (Schwarzer Kanal, Nachbarschaftsgarten »Ton, Steine, Gärten«) führen können. In einigen Fällen bemühen sich einzelne Bezirke um Runde Tische, Gespräche und Ersatzgrundstücke, oder betonten die Bedeutung jener bedrohten Projekte für die Stadt. Doch in der Gesamtchoreographie waren bis auf wenige Ausnahmen weder die Bezirke noch der Senat willens oder in der Lage, politische Lösungen zu finden oder Räumungen zu verhindern. Bei den letzten Räumungen von langjährigen Hausprojekten (Brunnenstraße 183, Liebigstraße 14) scheiterten auch die Vorschläge sogenannter Ringtausche von Häusern nicht nur an der Sturheit der Eigentümer, sondern auch am fehlenden politischen Willen der Parteien. Dabei ist der senatseigene Liegenschaftsfonds im Besitz von zahlreichen leerstehender Immobilien. Und in der Vergangenheit hat es, neben dem aktuellen Beispiel der Ackerstraße169/170, auch Ringtausche gegeben: So stand das ehemals besetzte Haus in der Prinzenallee 58 1988 nach Erteilung des Räumungstitel kurz vor der Räumung. Die Eigentümer Hauert&Noack wollten eine Verdreifachung der Miete oder einen Kaufpreis von fünf Millionen DM, bei einem Verkehrswert von 3,4 Millionen DM.

Schließlich verzichteten Hauert&Noack nach Verhandlungen mit dem Senat 1992 auf die Räumung und erhielten im Austausch drei Ersatzobjekte, während mit den BewohnerInnen 1996 ein Erbbaurechts-Vertrag abgeschlossen wurde. Auch die Regenbogenfabrik in der Lausitzerstraße 22a/23 wurde von der Stadt in den 80er Jahren gekauft und mit eigentümerähnlichen Verträgen ausgestattet. Das es letztendlich eine Frage der Prioritäten ist, zeigt auch das Beispiel der Elite-Uni »European School of Management and Technology« (ESMT) im ehemaligen Staatsratsgebäude, die das Gebäude vom Senat geschenkt bekam.

Dennoch verstecken sich die PolitikerInnen allzu oft hinter Gesetzen und Floskeln ihnen »seien die Hände gebunden«. Doch letztendlich ist es der Staat selbst, der die grundsätzliche Ordnung kapitalistischer Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien aufrecht erhält und schützt. Das Privateigentum als Kern dieser Ordnung, als Wesenselement kapitalistischer Gesellschaften wird auch von diesem Staat verteidigt und an vielen Beispielen lässt sich aufzeigen, dass der Berliner Senat den zu erzielenden Profit beim Verkauf einer Immobilie höher bewertet, als den Erhalt eines alternativen Hausprojektes. Insofern kann auch nur die generelle Infragestellung und Aneignung von Privateigentum zu kollektiven und gemeinschaftlichen Eigentumsverhältnissen führen.

Die verschiedensten Häuserbewegungen hatten dies in dem Postulat »Die Häuser denen, die drin wohnen« zum Ausdruck gebracht und in den Hochphasen ihrer Mobilisierungsstärke auch phasenweise politisch durchsetzen können. Doch eine Häuserbewegung existiert zur Zeit nicht, auch wenn vereinzelt größere Mobilisierungen gelingen, eine mediale Wahrnehmung erreicht und der Widerstand deutlich spürbar wird (Yorck 59, Köpi 137, Liebig 14, Rigaer 94, Refugee Strike House/Irving Zola).

Die entscheidende Frage wird sein, inwieweit es in Zukunft gelingen wird, über die eigenen (autonomen) Häuserstrukturen und Freiräume hinaus, und angesichts zunehmender Verdrängungsprozesse, Mieterhöhungen und sozialer Exklusionen prekärer Bevölkerungsgruppen, städtische Bündnisse zu formen, um auf einer breiteren gesellschaftlichen Basis neoliberaler kapitalistischer Stadtpolitik im Allgemeinen und Häuser- und Wohnungsräumungen im Besonderen wirkungsvoller entgegenzutreten. Die Mietenstopp-Demonstration vom 3. September 2011 mit 6.000 TeilnehmerInnen, an der sich auch etliche Projekte beteiligten, zahlreiche und zunehmende sich untereinander vernetzende MieterInnen- und Kiezinitiativen (z.B. Stadtvernetzt) (68), mehrere verhinderte Zwangsräumungen und die breite Mobilisierung durch das Bündnis »Zwangsräumung Verhindern« (69) gegen die Zwangsräumung der Familie Gülbol in der Lausitzer Straße 8 mit einer Beteiligung von fast 1.000 Personen im Februar 2013, sowie die Kontinuität und Beharrlichkeit der MieterInnenproteste von Kotti und Co. (70) mit ihren Lärmdemos und dem Camp am Kottbusser Tor seit Mai 2012, sind Wege in diese Richtung. Auch die Initiative »Leerstand Belegen«, die zum massenhaften Besetzen aufruft und dies als »einen Ansatz sieht, den Widerstand gegen die Wohnungspolitik des Senates und den Widerstand gegen steigende Mieten und Verdrängung zu bündeln« (71), klingt verheißungsvoll.

Ebenso ruft das Aktionsbündnis »Recht auf Wohnen« unmissverständlich zum Ungehorsam auf: »Allen, die in Berlin keine Wohnung finden, auch denen die neu dazu ziehen – refugees, you are welcome – , bleibt also keine andere Wahl: Sie müssen sich ihr Recht selbst nehmen, denn keiner gibt es ihnen. Deshalb Besetzungen jetzt! Von Studierenden bis Rentnern, von Arbeitslosen bis prekär beschäftigten WissenschaftlerInnen, von obdachlosen Familien bis zu alleinerziehenden Müttern und Vätern – gemeinsam nehmen wir uns unser Recht auf eine aktive Wohnungssuche.« (72)

Ob es aber zu einer neuen Besetzungswelle, zu Aneignungen oder Mietstreiks kommen wird, ist schwer vorauszusehen – Bewegungen lassen sich nicht planen. Doch manchmal verändern sich Dinge, die wir lange für unmöglich gehalten haben. Es liegt auch an uns – Selbstorganisierung ist der erste Schritt.

(1) Schätzungen gehen von über 200 legalisierten Häusern aus.

(2) Die Namensgebung erfolgte aufgrund der vielen Eimer Bauschutt, die nach der Besetzung zur Instandhaltung hinausgeschafft werden mussten.

(3) brunnen183.blogsport.de

(4) de.indymedia.org/2011/08/314894.shtml?c=on#c731981

(5) liebig14.blogsport.de/medien/dokumente/

(6) Taz, 16.3.2010.

(7) de.indymedia.org/2010/03/275756.shtml

(8) scharni29.blogsport.de

(9) linienhof.blogsport.de

(10) linienhof.blogsport.de

(11) Radio ONDA, PATEX, Sri Lanka Gruppe, Afrikanische Frauen-Initiative, Antimilitaristische angolanische Menschenrechtsinitiative, Anti-Hartz-Bündnis, Antirassistische Initiative Berlin.

(12) Zuvor scheiterte am Abend der Räumung eine Besetzung der Oranienstraße 40 durch UnterstützerInnen

(13) Erklärung der Besetzer_innen in: http://de.indymedia.org/2010/06/283755.shtml

(14) www.bz-berlin.de/bezirk/friedrichshain/sind-touristen-fluch-oder-segen-article1261017.html

(15) Berliner Zeitung vom 15.6.2010, K. Schmidl und A. Kopietz: »Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs«.

(16) sofa-im-bethanien.blogspot.com

(17) http://stillestrasse10bleibt.blogsport.eu/2012/08/01/aufruf-zum-miteinander/

(18) http://www.primusimmobilien.de/startseite/immobilien/berlin-mitte/michaelkirchplatz-4-6.html

(19) de.indymedia.org/2003/10/63139.shtml

(20) de.indymedia.org/2003/10/63139.shtml

(21) Mieterecho Nr. 309, Das Objekt der Begierde, April 2005.

(22) queersandwagen.blogsport.de/presse/

(23) de.indymedia.org/2009/10/264026.shtml

(24) www.schwarzerkanal.squat.net/news.html

(25) rummelplatz.blogsport.de

(26) wohnenambadeteich.org/de/lage.htm

(27) Berliner Zeitung vom 30.11.2009.

(28) gaerten-am-mariannenplatz.blogspot.com

(29) Presseerklärung der »BesetzerInnen des Geländes hinter dem Bethanien-Nordflügel, 16.6.2008« in de.indymedia.org/2008/06/220081.shtml

(30) Mähren-Immobilien, Mähren-Grundbesitz und Mähren-Invest GmbH.

(31) onestruggle.blogsport.de

(32) www.wba.blogsport.de

(33) liebig14.blogsport.de

(34) Taz, 28.01.2011

(35) Taz, 02.02.2011

(36) daneben.blogsport.de

(37) Taz, 5.2.2011.

(38) Berliner Morgenpost, 3.2.2011.

(39) amantine, Gender und Häuserkampf, Unrast 2011, S.26.

(40) Tagesspiegel, 09.02.2011

(41) liebig14.blogsport.de/

(42) koepi137.net

(43) rigaer94.squat.net

(44) Ein militantes Ausrufezeichen war z.B. die Aktion der Gruppe »das Sonnenschein-Komitee«, die am 2.2.2009 den Luxuswagen des Hausverwalters Oliver Rohr angezündete. In: Interim Nr. 688, S.7.

(45) Alle diese Angaben bekräftigte Hobrecht gegenüber der Justiz in einer eidesstattlichen Erklärung. In: www.friedrichshain-magazin.de/archiv/

(46) Die aufgeführten Beispiele sind exemplarisch, es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.

(47) Die Eigentümer, Frank Wadler und Bernd-Ullrich Lippert versuchen, die Bewohner_innen rauszuklagen.

(48) Zur Geschichte siehe: Wunder gibt es immer wieder, Fragmente zur Geschichte der Offenen Arbeit Berlin und der Kirche von Unten. Kirche von Unten (KvU) Berlin (Hg.), Eigenverlag Berlin 1997.

(49) http://kvu.blogsport.de/ und http://kvu-berlin.de/

(50) Willibald-Alexis-Str. 34 Grundbesitz GmbH, persönlich haftender Gesellschafter: Ebersstr. 62 Verwaltungs GmbH, deren Geschäftsführer: Y.Miller und Y.Shaked.

(51) http://willibald-alexis-strasse34.blogspot.de/

(52) willibald-alexis-strasse34.blogspot.com

(53) Der Name rührt von der ehemaligen Schokoladenfabrikation von Julius Stullgy von 1911-1971.

(54) Markus Friedrich, Beteiligungsgesellschaft Friedrich Trier GmbH c/o Fliesenzentrum Deutschland, Großbeeren.

(55) schokoladenverteidigen.blogsport.eu

(56) Flugblätter zur Besetzung, 30.5. und 4.9.2011 in: Archiv Kollektivbibliothek New Yorck im Bethanien.

(57) www.bmgev.de/mieterecho/archiv/2011/me-single/article/23-verschenkte-haeuser-in-kreuzberg.html

(58) gsw23.blogsport.eu/gsw23/manteuffelstr-7/

(59) T. Akar ist auch Besitzer der 1980 besetzten und später legalisierten Adalbertstraße 6 und kündigte dort dem A6 Laden, wo politische und kulturelle Veranstaltungen ihren Platz hatten.

(60) http://de.indymedia.org/2012/04/329084.shtml

(61) gsw23.blogsport.eu

(62) http://de.indymedia.org/2013/10/349493.shtml

(63) http://irvingzolahaus.blogsport.de/images/offener_brief_soziales_zentrum.pdf

(64) Siehe auch Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin vom 20.12.2013.

(65) http://wirbleibenalle.org/ Stand 17.Januar 2014

(66) http://www.taz.de/!118567/

(67) http://bmwlabverhindern.blogsport.de/

(68) http://mietenstopp.blogsport.de/stadtvernetzt/

(69) http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de/

(70) kottiundco.net

(71) leerstandbelegen.blogsport.de

(72) http://wirbleibenalle.org/?p=996


[EN] Out now! The Squatters’ Movement in Europe: Commons and Autonomy as Alternatives to Capitalism

[EN] Out now! The Squatters’ Movement in Europe: Commons and Autonomy as Alternatives to Capitalism

squatters-movement

The Squatters’ Movement in Europe is the first definitive guide to squatting as an alternative to capitalism. It offers a unique insider’s view on the movement – its ideals, actions and ways of life. At a time of growing crisis in Europe with high unemployment, dwindling social housing and declining living standards, squatting has become an increasingly popular option.

The book is published by Pluto. You can find it on Amazon and at all decent independent bookshops.

ISBN – 9780745333953

The book is written by an activist-scholar collective, whose members have direct experience of squatting: many are still squatters today. There are contributions from the Netherlands, Spain, the USA, France, Italy, Germany, Switzerland and the UK.

In an age of austerity and precarity this book shows what has been achieved by this resilient social movement, which holds lessons for policy-makers, activists and academics alike.

Contents:

Introduction – Claudio Cattaneo and Miguel A. Martínez
Box 0.1 – Some Notes about SqEK’s Activist Research Perspective – Miguel A. Martínez
Box 0.2 – SqEK Processes as an Alternative to Capitalism – Claudio Cattaneo, Baptiste Colin, Elisabeth Lorenzi

1: Squatting as a response to social needs, the housing question and the crisis of capitalism, by Miguel A. Martínez and Claudio Cattaneo
Box 1.1 The Environmental Basis of the Political Economy of Squatting

2: The Fallow Lands of the Possible The Life Cycle of Squats in Geneva and Beyond, by Luca Pattaroni
Box 2.1 Anti-Capitalist Communes Remaining Despite Legalisation: The Case of House Projects in Berlin – Lucrezia Lennert

3: The Right to Decent Housing and A Whole Lot More Besides – Examining the Modern English Squatters Movement at its Beginnings and in the Present Day, by E.T.C. Dee
Box 3.1 Criminalisation One Year On – Needle Collective

4: The Power of the Magic Key. Scalability of squatting in the Netherlands and the US, by Hans Pruijt
Box 4.1 Provo – Alan Smart
Box 4.2 My Personal Experience as a NYC Neighbour – Frank Morales

5: Ogni sfratto sarà una barricata: squatting for housing and social conflict in Rome, by Pierpaolo Mudu
Box 5.1 The French Housing Movement: Squatting as a Mode of Action Among Other Tools – Thomas Aguilera

6: Squats in urban ecosystems: overcoming the social and ecological catastrophes of the capitalist city, by Salvatore Engels di Mauro and Claudio Cattaneo

7: Squatting and Diversity – Gender and Patriarchy: In Berlin, Madrid and Barcelona, by Azozomox
Box 7.1 Some Examples of the Great Variety and Diversity within the Berlin Squatting Environment

8: Unavoidable Dilemmas: Squatters dealing with the Law, by Miguel A. Martínez, Azozomox and Javier Gil
Box 8.1 The Interaction between Spheres of Morality and of Legality – Claudio Cattaneo
Box 8.2 ‘Your Laws are Not Ours’: Squatting in Amsterdam – Deanna Dadusc

Conclusions – Miguel A. Martínez and Claudio Cattaneo

Appendix: The story of SqEK and the production process of this book, by Claudio Cattaneo, Baptiste Colin and Elisabeth Lorenzi

Notes on contributors

Index


[EN / ES] Researches / Investigaciones

MOVOKEUR research / investigaciones:

Databases / Las bases de datos

Posters made for Rome meeting May 2014 /
Carteles realizados para la reunión de Roma mayo 2014

Articles / Artículos

Maps


SqEK-Event in Berlin / 29th of August 2013

In times of crisis and rising urban conflicts, squatting as a strategy for housing but also for political self organisation seems to celebrate a revival all over Europe. At the same time, we observe accelerated gentrification and displacement, and a rising repression and criminalization of squatting in the last years.

Activists and researchers of Squatting in Europe Kollektive (sqek.squat.net) from Brighton/London, from Rotterdam, Paris and Geneva will talk about the situation of squatting under these contradicting conditions in their cities, in order to exchange experiences and to discuss possibilities of squatting and urban movements. The event will be held in English, translation into other languages are possible.
(more…)


ENG – Berlin program

SqEK conference Berlin

Program:

Tuesday, March 29
1pm-4pm – Governance and discourse about squatting; Dominant discourses on squatting in UK; Squats and urban governance in Paris; The Right to the City: To use or not to use urban space – records from Amsterdam and Düsseldorf
4pm-7pm – Database project: Italy/Rome – Netherlands/Amsterdam – Towards a database of squats in Madrid

Wednesday, March 30
1pm-4pm – Transfer: Squatters, places, cultures, tactics – How things move inside movements
7:30pm, Mehringhof – Public Meeting: Current Situation of Squatting in Europe

Thursday, March 31
1pm-4pm – How things are linked – from squatters to politics – A trial of squatters in Paris in 1955 – Between political opportunities and strategic choices: The protest campaign against eviction of CPO Experia in Catania (Sicily) – Configurations of squatting, especially conservational squatting – The influence of squatter movements on urban renewal and politics in Barcelona and Berlin
4pm-7pm – Without ending… House Magic: Circulating movement information in the sphere of art – Legality of squatting – Socio-legal framework for squatting in Spain